Der Verbands-Jugendleiter kontert die Kritik am BFV-Vorgehen

Weißmann: „Jeder hätte ja auch mit Nein stimmen können“

Verbands-Jugendleiter Florian Weißmann kontert die Kritik am BFV-Vorgehen.
+
Verbands-Jugendleiter Florian Weißmann kontert die Kritik am BFV-Vorgehen.

Rund um die Meinungsumfrage des BFV hat der Verband Kritik von einigen Vereinen bekommen. Verbands-Jugendleiter Weißmann verteidigt das Vorgehen.

Für sein Krisenmanagement bekam der Bayerische Fußball-Verband zuletzt von vielen Seiten Lob ausgesprochen. Doch rund um die als größtmögliche Transparenz angedachte Meinungsumfrage unter den 4348 am Spielbetrieb beteiligten Klubs in Bayern muss sich die Verbandsspitze nun auch mit Kritik auseinandersetzen. Zu offensiv sei der noch dazu einzige Vorschlag zur Fortsetzung der unterbrochenen Spielzeit im Herren- und Frauenwettbewerb von der Bayernliga abwärts erläutert und beworben worden, lautet ein wesentlicher Kritikpunkt, den Vereinsvertreter auch in der gestrigen EZ-Umfrage äußerten.

„Wir haben aber ganz bewusst nur den Vorschlag zur Abstimmung gestellt, den wir für den besten halten. Jeder hätte ja auch mit Nein stimmen können“, kontert Verbands-Jugendleiter Florian Weißmann, 40, aus Markt Schwaben und verweist auf das Abstimmungsresultat aus Westfalen, wo gleich vier Zukunftsszenarien zur Auswahl standen. Dort stimmten die Mitglieder zwar mit 88,4 Prozent für einen Abbruch der Saison. „Aber welchen der drei Szenarien zum Abbruch, die in etwa gleich viele Stimmen geholt haben, berücksichtigen sie da jetzt? Da hat wieder keiner eine Mehrheit und die Diskussion startet wieder von vorne.“ Dass der BFV hier Verantwortung übernehme und alle Vereine beteilige, „spricht für sich“, findet Weißmann. „Mich ärgert aber schon, dass jetzt sogar die Echtheit des Ergebnisses (68,13 Prozent Zustimmung für den BFV-Vorschlag, d. Red.) von einigen angezweifelt wird. Anstatt so etwas Haltloses zu behaupten, würde ich raten, sich mal beim eigenen Verein zu erkundigen.“ In seinen Überlegungen, eine vergleichbare Umfrage auch im Jugendbereich durchzuführen, dürften die jüngsten Erfahrungen aus dem Erwachsenenbereich sicher einfließen. Positiv wie negativ.

Text: bj

Auch interessant

Kommentare