Wolfratshausen will den Dreier erzwingen

BCF: Abräumer Edlböck fällt aus

+
Der Abräumer fehlt: Ohne den erkrankten Thomas Edlböck (re.) muss der BCF Wolfratshausen heute im letzten Spiel vor der Winterpause gegen den TSV Schwabmünchen auskommen.

Mit einem Spiel auf Kunstrasen gegen den TSV Schwabmünchen (Samstag, 14 Uhr) geht es für den BCF Wolfratshausen in die Winterpause. Für die Platzherren eine Partie von hoher Bedeutung.

Ein Blick auf die Bayernliga-Tabelle sagt vor diesem letzten Duell des Jahres alles. Hier der BCF, mit 26 Punkten so halbwegs im friedfertigen Mittelfeld platziert, hadernd über etliche Versäumnisse. Dort der TSV, der vier Zähler weniger eingefahren hat, dadurch auf einem der Relegationsplätze sitzt, aber aufgrund der gleichen Anzahl an Siegen (6) in Schlagdistanz zum hinteren Mittelfeld liegt. Eine gefährliche Situation. Zumindest für die Farcheter, wollen sie halbwegs unbekümmert überwintern. Dementsprechend erklärt BCF-Coach Reiner Leitl die heutige Pflichtveranstaltung in dem ihm eigenen Jargon zum „sauwichtigen Spiel“.

Mit einem Sieg könne seine Elf Abstand zwischen sich und Schwabmünchen bringen. Allerdings bedarf dieses Unterfangen eines gänzlich anderen Auftretens als vor Wochenfrist in Garching. Leitl erwartet „hochmotivierte Jungs“, die den „wichtigen Dreier“ erzwingen wollen. Die Kombination Schwabmünchen und heimischer Kunstrasen kommt dem Trainer in diesem Fall eher ungelegen. Die Gäste definieren sich bekanntermaßen primär über Physis, der Fußball kommt erst an zweiter Stelle. Auf den ersten Blick entsteht deshalb der Eindruck, es „könnte für Schwabmünchen einfacher sein“, räumt Leitl ein. Ebenso, dass möglicher Schneefall eine weitere Hürde für den Tabellenfünfzehnten aus dem Landkreis Augsburg darstellen könnte. Dennoch möchte der Übungsleiter, dass seine Elf die Partie gestaltet. Hingabe und Präzision werden von Nöten sein. „Wir müssen Einsatz und Zweikampfhärte annehmen“, stellt der 55-Jährige klar.

Eben alles, was seine Kicker zuletzt in Garching vermissen ließen. Ziel sei es, dass sich das Geschehen weitgehend in der Hälfte der Gäste abspielt. „Wir wollen Druck ausüben, Schwabmünchen dadurch zu langen Bällen zwingen“, verrät Leitl. Zur besseren Umsetzung dieser Taktik wird der BCF drei nominelle Angreifer aufbieten. Wobei die Aufstellung generell als offensiv charakterisiert werden darf: Hinter dem Sturmtrio ist für Marco Höferth und Florian Scheck die Rolle der Zulieferer angedacht.

Mit Janis Hoffmann schickt Leitl nur einen Abräumer ins Mittelfeld. Das liegt auch am krankheitsbedingten Ausfall von Thomas Edlböck, der ebenso wie Luca Faganello wegen einer Erkältung passen muss. Höferths Position in der Innenverteidigung übernimmt Routinier Lech Kasperek (siehe Bericht unten), der erstmals in dieser Saison in der Startelf steht. Der 33-Jährige mischt seit nunmehr vier Wochen im Mannschaftstraining mit, was Leitl begrüßt: „Lech kann mit seiner Erfahrung hinten Ruhe reinbringen.“

BCF Wolfratshausen Aufstellung: Pradl - Duswald, Misirlioglu, Kasperek, Rauch - Scheck, Hoffmann, Höferth - Schuhmann, Lehr, Marinkovic. Ersatz: Kluge, Potenza, Penic, Kretzinger, Korkor, Ratte. Schiedsrichter: Johannes Huber (TSV Bogen).

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare