BCF-Coach Leitl appelliert an die Leistungsträger

+
Zupacken sollen die Akteure des BCF Wolfratshausen wie Christoph Hüttl (li.) heute Abend in den Zweikämpfen gegen Rosenheim.

BCF Wolfratshausen – Auch die zweite Auswärtsaufgabe des BCF Wolfratshausen wird keine leichte werden: Am heutigen Mittwoch gastieren die Farcheter bei der DJK SB Rosenheim, dem ersten Tabellenführer der neuen Saison.

Viel Zeit blieb nicht, um die ersten Eindrücke aufzuarbeiten. Zwischen der 2:4-Niederlage in Aichach und dem heutigen Gastspiel in Rosenheim stand nur eine Übungseinheit auf dem Programm, und die nutzte Reiner Leitl, um die zuletzt aufgetretenenen Missstände in der Theorie zu veranschaulichen. „Wir müssen versuchen, Zweikämpfe anzunehmen; nicht nur im Raum agieren und zögerlich sein“, richtete der BCF-Trainer einen Appell primär an seine Führungskräfte. Das Spiel ordnen und mit dem „Gesicht vorausgehen“, fordert Leitl die Pummers und Höferths in seiner Elf auf. Gleichzeitig stellte er klar: „Das können nicht die Jungen machen.“ Wobei Leitl ausdrücklich betont, dass mit den beiden Neuzugängen Jakob Gerg und zuweilen auch Christoph Hüttl zwei Kandidaten aus dem Talentschuppen eben jenen gewünschten Kampfgeist an den Tag gelegt hätten.

Aichach ist abgehakt, jetzt möchte Leitl bissige Farcheter sehen. Es sei in dieser Spielklasse „zu wenig, nur zu reagieren“. Er nehme fortan seine erfahrenen Kicker „in die Pflicht“. Eine generelle Leistungssteigerung dürfte in Rosenheim zwingend notwendig sein, wenngleich der Sportbund vor eineinhalb Wochen den Flößerstädtern beim 2:0-Erfolg im Toto-Pokal die Grenzen aufgezeigt hatte. Zum Saisonstart setzten sich die Schützlinge von Ex-Profi Günther Güttler im Inn/Salzach-Duell überraschend klar mit 4:1 gegen den Unterbau des SV Wacker Burghausen durch. Leitl spricht beim Gegner von einer „gewachsenen Mannschaft“ mit klar erkennbarem Tordrang. Bester Beweis: Christoph Börtschök traf in Burghausen dreifach. Die Knipserqualitäten eines Matthias Poschauko sind hinlänglich bekannt.

Zwar will Leitl die aktuelle Verletztenliste als Entschuldigung für das zuletzt schwache Zweikampfverhalten nicht gelten lassen. Ein Ärgernis sind die zahlreichen Ausfälle aber dennoch. Für die heutige Begegnung in Rosenheim ist leichte Besserung in Sicht. Sebastian Schwinghammers Muskulatur lässt aller Voraussicht nach einen Einsatz zu, womit dem BCF im zentralen Defensivbereich eine wichtige Alternative mehr zur Verfügung steht. Bei Tobias Schattschneider wiederum ist der Umzugsstress insoweit abgewickelt, als dass er auf der Bank Platz nehmen kann.

BCF Wolfratshausen: Demmel – Arkadas, Seb. Schwinghammer, Sene, Höferth, Schubert, Pummer, Duswald, da Cunha, Gerg, Lipotic – St. Schwinghammer, Schattschneider, Klar, Suljanovic, Kewitz.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus

Kommentare