"Er ist mindestens 15 Kilometer gelaufen"

BCF: Hauk wird zum tragischen Helden

Chancen über Chancen boten sich den Angreifern des BCF Wolfratshausen um Angelo Hauk (grünes Trikot). Am Ende mussten sich die Farcheter gegen Pipinsried mit einem 2:2 zufriedengeben. Foto: Hans Lippert

Das 2:2-Unentschieden gegen Aufstiegsfavorit Pipinsried hat den BCF Wolfratshausen vor dem direkten Abstieg gerettet. Glück und Pech lagen mit Blick auf die anderen Plätze unfassbar nahe zusammen.

Kurzes Durchschnaufen vor dem verlängerten Saisonfinale: Der Farcheter Ballclub kann am letzten Spieltag nicht mehr auf den letzten Platz abrutschen – der direkte Abstieg ist also verhindert worden. Doch es wird am kommenden Samstag im Landsberger Sportpark heiß hergehen. Kann doch der heimische TSV trotz seiner 0:4-Klatsche beim FC Ismaning noch den unmittelbaren Klassenerhalt realisieren. Wolfratshausen hingegen muss siegen, um vielleicht schon in der ersten Relegationsrunde den Vertrag in der Bayernliga um ein Jahr zu verlängern.

Machbar ist es, denn im bis dato wichtigsten Match dieser Spielzeit zeigte die Mannschaft unstrittig, dass im Ernstfall auf sie Verlass ist. Wäre, ja wäre da nur nicht diese vermaledeite Chancenverwertung. „Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison“, sprach Marco Stier von einem „bitteren Tag“. Freilich nur anfänglich. Denn hätte der TSV Dachau nicht tief in der Nachspielzeit beim FC Gundelfingen zum Siegtreffer eingeschossen, hätte es die Farcheter mit dem Direktabstieg erwischt. Ohne Frage kontrollierten sie im ersten Spielabschnitt das Geschehen. Gregoire Diep zimmerte einen Linksschuss aus 22 Metern Torentfernung unter die Latte – 1:0 (25.). Pipinsried enttäuschte über weite Strecken, glich aber in einem lichten Moment im Zuge eine Doppelchance per Kopf aus (33.). Doch daran störten sich die Platzherren nicht weiter. Jona Lehr schickte in der 41. Minute Angelo Hauk auf die Reise. Der zeigte Augenmaß und Uneigennutz, legte quer auf Gilbert Diep, und es stand 2:2. FCP-Spielertrainer Fabian Hürzeler räumte „sehr viel Glück“ ein – der Rückstand hätte deutlicher ausfallen können.

Dazu hätte es spätestens nach dem Seitenwechsel endgültig kommen müssen. Zumal Pipinsrieds Keeper Thomas Reichlmayr wegen ungebührlicher Wortwahl gegenüber Referee Matthias Zacher mit Rot vom Platz flog. Doch Dramen, wie sie der BCF heuer durchlebt, bedürfen nun mal stets eines Helden. Eines traurigen – leider. So tat Angelo Hauk alles, um der VIP-Player dieser Begegnung zu werden: „Er ist mindestens 15 Kilometer gelaufen“, adelte der Coach seinen Routinier. Aber selbst die Erfahrung als Profi schützt offenkundig nicht vor dem Versagen beim Torabschluss. Einmal Pfosten, doppelt so oft frei vor FCP-Aushilfskeeper Jozo Derek – selbst das ansonsten eher bedächtige BCF-Publikum konnte die Szenerie nicht mehr verstehen. Es war schier zum Verzweifeln. Und dann ließen sich die fleißigen Farcheter trotz der personellen Überzahl auch noch in der 77. Minute den Ausgleich reinhauen. Massives Pech – aber auch ein knackiger Vorgeschmack auf die anstehenden Playdowns.

BCF Wolfratshausen - FC Pipinsried 2:2 (2:1)BCF: Karaca - Rödl, Skoro, Ott, Wolfinger (72. Schnabel), Hauk, Kotani, Gil. Diep (90. + 6 Kantar), Greg. Diep (82. Scheck), Potenza, Lehr.Tore: 1:0 (25.) Greg. Diep, 1:1 (33.) Tosun, 2:1 (41.) Gil. Diep, 2:2 (77.) Lushi.Schiedsrichter: Matthias Zacher (SV Nußdorf/Inn). – Gelb: Hauk, Kotani, Greg. Diep, Schnabel (alle BCF); Tosun, Popa (bd. FC). – Rot: Ott (90.+5/BCF). – Zuschauer: 110.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Waldkraiburg sagt Spiel gegen Aschheim ab 
Waldkraiburg sagt Spiel gegen Aschheim ab 
6:0 für 1. FC GAP - Müller, Poniewaz und Diaby treffen doppelt
6:0 für 1. FC GAP - Müller, Poniewaz und Diaby treffen doppelt
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“

Kommentare