Neuer Stürmer im Vorort-Interview

BCF-Neuzugang Hauk: "Ich bin sicher nicht gekommen, um mich auf die Bank zu setzen"

+
Angelo Hauk hat in der Hinserie fünf Einsätze für Memmingen bestritten.

BCF Wolfratshausen - Montags wurde bekannt, dass sich der BFC Wolfratshausen im Kampf um den Klassenerhalt Verstärkung aus dem Profi-Bereich holt. Im Interview erzählt uns Stürmer Angelo Hauk, wieso er in den vergangenen Jahren als vereinslos gemeldet war und welche Ziele er mit dem BCF verfolgt.

Angelo Hauk ist ein Wandervogel: In den vergangenen vier Jahren hat der 32-Jährige für drei Vereine gespielt und war zwischenzeitlich sogar als vereinslos gemeldet. Auch bei seinem letzten Club FC Memmingen hat es ihn nicht lange gehalten. Nach nur einem halben Jahr verlässt er nun den Verein in Richtung Wolfratshausen. Dort trifft er auf seinen alten Kumpel Marco Stier. Im Interview hat uns Angelo erzählt, woher er seinen neuen Coach kennt und welche Hoffnungen er sich für die Rückrunde macht.

Servus Aneglo, du hast heute einen Vertrag beim BCF Wolfratshausen unterschrieben. Auf welche Vertragslaufzeit habt ihr euch geeinigt?

Ich habe einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben.

In den vergangenen drei Jahren warst du zwei mal als vereinlos gemeldet. Was war der Grund?

2014 war ich mit meiner Saison bei Wacker Burghausen eigentlich zufrieden, aber mein Vertrag wurde nicht verlängert. Der Grund war, dass ich für das Team zu alt war und die ganzen jungen Spieler nachrückten. Man hat dann wohl nicht mehr mit mir geplant. So ist Fußball. Das passiert.

Danach habe ich bei TuS Koblenz angeheuert und habe dort eine Saison absolviert. Persönlich lief für mich alles gut, aber es gab finanzielle Schwierigkeiten mit dem Verein. Der Club verlor Sponsor um Sponsor und musste schließlich Insolvenz anmelden. Man konnte mir keinen Vertrag mehr vorlegen und so kam es schließlich zur Trennung.

Deine letzte halbe Saison hast du bei Memmingen verbracht. Du hattest nur fünf mal die Chance dich als Einwechselspieler zu zeigen. Wie siehst du deine Zeit beim FC? 

Mit den Jungs dort hat alles gepasst. Nur sportlich war es für mich nicht befriedigend. Es gab Probleme zwischen mir und dem Trainer, die Chemie hat einfach nicht gestimmt. Es war ab Anfang der Saison schon abgesprochen, dass man sich im Winter nochmals zusammensetzten werde, je nachdem wie es bis dahin gelaufen ist. Schließlich kam es dann zu einer einvernehmlichen Trennung.

Wie kam der Kontakt zu Wolfratshausen zu Stande? Warum genau der BCF?

Ich habe zusammen mit Marco Stier in Halle gespielt und wir haben über die lange Zeit immer den Kontakt gehalten. Wir waren öfters mal gemeinsam Kaffee trinken in München und haben uns regelmäßig ausgetauscht. Er hat gefragt, ob ich den Lust hätte für Wolfratshausen zu kicken und ich habe ihm gesagt, dass ich Ihnen in der brenzligen Situation gerne helfe.

Ich hatte auch Angebote von Regionalligisten aus dem Osten, aber das wäre wieder weit weg von München gewesen. Ich bin hier geboren und meine Familie lebt hier, deswegen wollte ich nicht wieder zu einem Verein wechseln, der weit entfernt liegt. Außerdem habe ich langsam keine Lust mehr auf Profi-Fußball. Ich habe damit abgeschlossen.

Du wechselt mit einer Erfahrung von 52 Drittliga-Spielen und mehreren Regionalligaeinsätzen zum Tabellenletzten der Bayernliga. Wie siehst du deine sportliche Situation? Forderst du einen Stammplatz?

Ich habe auf jeden Fall richtig Bock auf den Verein und will der Mannschaft unten raushelfen. Ob und wie oft ich spiele ist die Entscheidung des Trainers, aber ich bin sicher nicht gekommen, um mich auf die Bank zu setzen. Ich werde mich im Training voll reinhauen. Es ist mein Anspruch zu spielen.

Welches Ziel verfolgst du in Zukunft mit Wolfratshausen?

In erster Linie zählt es den Klassenerhalt zu sichern. Wie weit man kommt, wird man dann in der Rückrunde sehen.

Das Gespräch führte Philipp Burde

 

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Widerstandsfähige Deisenhofner
Widerstandsfähige Deisenhofner

Kommentare