Kreisklasse 2: BCF Wolfratshausen mit Kantersieg - Olympic Geretsried glücklich 

BCF Wolfratshausen II deklassiert SV Bayrischzell - Olympic Geretsried siegt in Bad Wiessee 

+
Ließ es allein dreimal rappeln beim 9:1 gegen Bayrischzell: Wolfratshausens Markus Rappel.

Der BCF Wolfratshausen II fügt dem SV Bayrischzell eine 9:1 Klatsche zu. Olympic Geretsried gewinnt mit 3:2 gerade so beim TSV Bad Wiessee.

BCF Wolfratshausen II - SV Bayrischzell 9:1 (4:0)– Aggressives Pressing von der ersten Minute an hatte Lulzim Kuqi gefordert. Und der Farcheter Coach bekam, was er wollte. Die Folge: Durch frühe Tore von Adnan Cemalovic (2.), Lars Nummer (5.) und Markus Rappel (10., 16.) war die Partie früh entschieden. Die vorübergehende Auszeit, die sich der BCF II in der Folge gönnte, nutzten die Gäste zu drei hochkarätigen Gelegenheiten, die Torhüter Tino Klinkmüller jedoch allesamt zunichte machte. Nach einer Stunde Spielzeit besannen sich die Gastgeber auf die Halbzeitansprache ihres Trainers („Wenn man Chancen hat, viele Tore zu schießen, muss man das auch machen“) und setzten ihr Schützenfest fort. Erneut Rappel, Cemalovic (2) sowie Markus Stingl und David Rose erhöhten auf 9:0, ehe Bayrischzell per Elfmeter noch der Ehrentreffer gelang.

TuS Geretsried II - SC Wörnsmühl 1:1 (1:0) – Die personell „ein bisschen zusammengewürfelte“ Mannschaft der Gastgeber brauchte einige Zeit, um sich zu finden – wie Trainer Stephan Leitner feststellte. Das gelang zunehmend besser, nachdem Meriton Alasani einen Konter mit der 1:0-Führung (14.) vollendete. „Leider haben wir es versäumt, sein zweites Tor zu machen“, bemängelte Leitner. So fand Wörnsmühl zusehends besser ins Spiel und bereitete dem TuS II vor allem durch Standardsituationen Probleme. So auch in der 83. Minute, als Lucas Häusler beim Klärungsversuch unglücklich ins eigene Tor traf. Zuvor hatte Jean Monty Mendama zwar den Ball im Tor versenkt: Der Treffer zählte nicht, weil der Unparteiische den Schützen im Abseits sah. „Übers gesamte Spiel gesehen, ist das Ergebnis nicht mal ungerecht“, so Leitners Fazit. „Wörnsmühl war mit seinen Standards immer wieder gefährlich.“ 

TSV Bad Wiessee - Olympic Geretsried 2:3 (0:1) – Pflichtaufgabe erfüllt. 70 Minuten lang hatten die Gäste den Tabellenvorletzten im Griff. Berat Saiti hatte per Kopfball nach Vorarbeit von Stavros Iosifoglou und Panajot Kosta früh das 1:0 erzielt. Schon zur Pause hätte Olympic deutlich höher führen können. Doch erst vier Minuten nach dem Seitenwechsel schloss Goalgetter Andre Maier ein Dribbling zum 2:0 ab. Als Saiti den Ball nach Zuspiel von Alexander Kutzmutz zum 3:0 (68.) in den Winkel trat, schien die Partie endgültig gelaufen zu sein. Aber mit „zwei Toren aus dem Nichts“ (86., 90.) waren die Gastgeber plötzlich wieder im Spiel und hatten in der 91. Minute sogar die Chance zum Ausgleich. „Das war Glück“, kommentierte Olympic-Trainer Vassilios Iosifoglou, „aber insgesamt ist der Sieg absolut verdient“. 

SV Sachsenkam - TSV Irschenberg 4:2 (0:1) – Bereits im ersten Abschnitt war Sachsenkam auf dem Kunstrasenplatz in Obergries die tonangebende Mannschaft. Völlig überraschend deshalb die 1:0-Gästeführung durch Klaus Reichel (34.). Nach Wiederbeginn erhöhte das Team von Sigi Saller den Druck. Schließlich gelang Thomas Sonner (53.) mit beherztem Einsatz der Ausgleich, und nur wenig später brachte Florian Kappelsberger (57.) Sachsenkam mit einem herrlichen Kopfball in Front. Irschenberg steckte jedoch nicht auf. Als Bernhard Reiter (74.) nach Vorlage von Markus Haberl auf 3:1 erhöhte und Korbinian Haberl (84.) den Vorsprung auf 4:1 ausbaute, war die Partie gelaufen. Benedikt Monn (87.) gelang noch die Resultatsverbesserung. Saller: „Meine Mannschaft hat eine gute Einstellung gezeigt, wollte den Sieg unbedingt.“ 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“

Kommentare