1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

BCF Wolfratshausen: Kellerkind zu Besuch

Erstellt:

Von: Oliver Rabuser

Kommentare

Einsatz fraglich: BCF-Stürmer Mustafa Kantar musste in dieser Woche krankheitsbedingt im Training pausieren.
Einsatz fraglich: BCF-Stürmer Mustafa Kantar musste in dieser Woche krankheitsbedingt im Training pausieren. © hl

Formkurven und deren Auswirkung auf die Tabelle lassen sich oftmals ganz unterschiedlich bewerten. Zuerst blickt das Auge des Betrachters meist auf die jeweilige Zielsetzung eines Teams. Beim BCF Wolfratshausen konkretisierte Spartenchef Helmut Forster das oberen Tabellendrittel als Plansoll für die laufende Spielzeit – freilich als Fundament für gesteigerte Ambitionen im Folgejahr.

Von daher lässt sich mit den jüngsten drei sieglosen Matches relativ locker umgehen. Zumal beim 2:2 in Haidhausen im Spielverlauf eine Leistungssteigerung zu erkennen war.

Sorgen also, die keine wirklichen sind, die der TSV Großhadern aber nur zu gerne hätte. Die Elf von Markus Diebel legt nach sieben Bezirksliga-Spieltagen ohne Dreier den Fokus auf den Klassenerhalt, ist hierbei bestrebt, den Kontakt zu den Relegationsplätzen eng zu halten. Den Flößerstädtern indes bietet sich zum Finale der Vorrunde eine gute Gelegenheit, den Abstand zu den Aufstiegsplätze erheblich zu reduzieren – zumal man mit Großhadern und dem FC Kosovo den Schlusslichter begegnet.

Dem stimmt Mitch Rödl prinzipiell zu. Lieber aber ist es dem BCF-Coach seine Mannschaft näherte sich wieder jener Art von Spaß und Selbstüberzeugung, die sie einst an die Spitze des Klassements geführt hat. Der zweite Abschnitt in Haidhausen war da schon mal ein ganz brauchbarer Fingerzeig. „Wenn wir guten Fußball spielen, ergibt es sich von alleine“, betont Rödl. Dass der Ballclub inzwischen selbst nur noch fünf Zähler Abstand nach unten vorweisen kann, ist dem Spielertrainer einerlei: „Da haben wir zu viel Qualität und Mentalität in der Mannschaft.“

Von zwei Duellen am Stück mit Kellerkindern ist er hingegen nur semi-begeistert. Der 36-Jährige spricht von „schwierigen Spielen“, weil beide Opponenten „irgendwann“ wieder punkten, respektive gewinnen werden: „Du magst nicht derjenige sein, gegen den sie es tun.“ Großhadern habe neben dem früheren BCF-Keeper Florian Daschil „keine schlechten Fußballer“, doch der Aufsteiger finde trotz vieler guter Ansätze nicht immer die „richtigen Lösungen“.

Rödl bangt für das Heimspiel an diesem Samstag 14 Uhr) noch um den Einsatz von Mustafa Kantar, der während der Woche krank zuhause blieb. Ansonsten plant der Coach mit der Aufstellung der Vorwoche.  

BCF Wolfratshausen

Neumeier - Weilguni, Hummel, Rödl, Rose - Arikan, P,Schubnell, R.Schubnell - Uguz, Milic, Lehr - Herbert, Eismann, Albayrak, Hölting.

Auch interessant

Kommentare