Nach Spielpause wollen die Farcheter durchstarten

BCF Wolfratshausen will freien Fall gegen FC Hertha München abbremsen

+
Zurück aus dem Urlaub: Mustafa Kantar (li.) wird im Match bei Hertha München wieder die Abwehr des BCF Wolfratshausen organisieren.

Die Spielpause vom vergangenen Wochenende wirkte für die Fußballer des BCF Wolfratshausen zunächst wie ein Verstärker auf die zuvor erlittenen Niederlagen gegen Berg und Brunnthal.

VON OLIVER RABUSER

Wolfratshausen – Bis auf Rang neun hinunter wurden die Farcheter in der Tabelle der Bezirksliga Süd durchgereicht – und dies nach einer anfänglichen Spitzenplatzierung.

Vor dem Gastspiel beim FC Hertha München (Samstag, 14.30 Uhr, Surheimer Weg) präsentieren die Loisachstädter einen weiteren Neuzugang, der eventuell gleich an der Trendwende mitwirken soll. Fast beiläufig erwähnte es Trainer Mitch Rödl: „Ach ja, einen Neuzugang haben wir auch noch.“ Mag sein, dass Ante Kraljevic einfach schon zu fest verankert in den Planspielen des Übungsleiters war. Schließlich einigte man sich mit dem 22-jährigen Kroaten bereits vor gut einem Monat im Wesentlichen. Jetzt, da Kraljevic aus einem längeren Urlaub zurückgekehrt ist, wurden die letzten Modalitäten besprochen und der Transfer festgezurrt. Der zentrale Mittelfeldspieler kommt über die Stationen Croatia München und TSV Allach vom diesjährigen Ligakonkurrenten SV Herakles nach Wolfratshausen. Rödl sieht hier eine „enorme Verstärkung“ für das Team. Neben einem herausragenden Kopfballspiel sei der Mittelfeldmann „sehr sicher“ am Ball. Eine Qualität, die dem Ballclub gelegen kommt, kassiert er seine Gegentore doch recht gerne nach unerzwungenen Ballverlusten.

Gut möglich, dass Kraljevic am Samstag im Münchner Südpark gleich zum Einsatz kommt. Durch den Ausfall von Peter Schubnell aufgrund eines beruflichen Termins wäre zumindest eine Planstelle vakant, für die freilich auch Cengizan Buyar und Alpay Kaygisiz infrage kommen. Klar ist dagegen: Musti Kantar und Jona Lehr kehren nach ihren Urlauben umgehend in die Startformation zurück.

Etwas ungläubig nahm Rödl indes die Information der Herthaner zur Kenntnis, die Partie auf Kunstrasen ablaufen zu lassen. „Nicht schlecht bei 30 Grad“, unkt der Coach. Doch scheint der Hauptplatz derzeit nicht bespielbar zu sein. Rödl ließ dementsprechend einmal auf dem eigenen Hartplatz trainieren, zog die Zügel während der Spielpause etwas an und hofft nunmehr auf ein stärkeres Engagement in den Zweikämpfen – dem größten Manko der Vorwochen.

BCF Wolfratshausen

Radic – Graham, Rödl, Kantar, Keskin, Hummel, Buyar, Schnabel, Rose, Lehr, Dzafic; Herbert, Rusitschka, Kraljevic, Kaygisiz.

Schiedsrichter:Alexander Kneidl (FC Geisenfeld)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf

Kommentare