FCU bekommt einen Nationalspieler

Glücksfall: Martin Büchel (blau; in einem Länderspiel Liechtensteins gegen Schottland) geht künftig für den FC Unterföhring in die Zweikämpfe; der Student wohnt in der Nachbarschaft. Foto: Liechtensteiner Volksblatt

FC Unterföhring - Ab sofort sind Länderspielpausen auch beim FC Unterföhring ein Thema. Dann könnte es sein, dass der Bayernligist seinen Neuzugang Martin Büchel freistellen muss.

Der Student gehört zum Kader der Nationalmannschaft Liechtensteins. Seinen Einstand feierte der Neue mit einem 2:1 (1:1)-Sieg gegen den Regionalligisten TSV Buchbach.

Martin Büchel ist mit 25 Jahren im besten Fußballalter und hat schon sechs Profijahre hinter sich. Vom Liechtensteiner Topclub FC Vaduz kam er zum FC Zürich, wo Büchel über die U21 den Sprung in die erste Mannschaft schaffte. In dieser Zeit hat der Liechtensteiner das Geld für sein Medizinstudium verdient. So verschlug es ihn in den Münchner Norden. Martin Büchel studiert an einer privaten Hochschule in Ismaning und wohnt wenige Meter vom Sportplatz entfernt in Unterföhring in der Isarstraße.

Büchel kam auf den Verein zu und trainierte im Oktober einige Male mit dem Team. Der Spieler und Trainer Walter Werner kamen so ins Gespräch. Der Verein selbst machte sich lange Zeit keine Hoffnung auf den Transfer. „Ich glaube, wir sind der falsche Verein für dich“, sagte ihm Präsident Franz Faber. Büchel entgegnete dem aber, dass er da spielen möchte, wo er wohnt. So kam es dann doch zu dem Wechsel des Mannes, der im Sommer beim FC Zürich abgemeldet wurde und seit sechs Monaten vereinslos ist.

Für Martin Büchel ist es wichtig, nun neben dem Studium wieder einen festen Verein zu haben

Für Martin Büchel ist es wichtig, nun neben dem Studium wieder einen festen Verein zu haben. Somit kann er auch weiter für die Nationalmannschaft des Fürstentums Liechtenstein spielen. „Für mich ist das eine super Situation“, sagt Büchel, „denn Unterföhring hat eine tolle Mannschaft, sehr gut ausgebildete Fußballer und ein überraschend hohes Niveau.“ Der defensive Mittelfeldspieler kann sich gut vorstellen, die nächsten vier bis fünf Jahre das Trikot des FCU während der Dauer seines Studiums zu tragen.

Bei seinem ersten Spiel am Donnerstag gegen Buchbach bot Büchel 45 Minuten lang eine sehr starke Leistung. Der FCU ging durch einen unhaltbaren Distanzschuss von Ünal Tosun in Führung (12.) und kassierte den Ausgleich kurz vor der Pause durch eine verunglückte Faustabwehr von Igor Pintar. Nach einer Stunde wurde Sebastian Bracher gefoult und Andreas Faber verwandelte den fälligen Elfmeter. Buchbach kam erst in der letzten Viertelstunde besser ins Spiel und traf zweimal Aluminium. Da hätten die bärenstarken Unterföhringer angesichts einer Handvoll Großchancen aber schon 4:1 führen müssen. Kurzfristig beraumte Trainer Walter Werner noch einen weiteren Test ein. An diesem Samstag geht es um 11 Uhr auf dem Kunstrasenplatz gegen den FC Pipinsried.

Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Kaufering tat, was man als Außenseiter tun muss
Kaufering tat, was man als Außenseiter tun muss
U19 des TSV Neuried erlebt beim FC Deisenhofen ein Debakel zum Jahresabschluss
U19 des TSV Neuried erlebt beim FC Deisenhofen ein Debakel zum Jahresabschluss
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison

Kommentare