Rückruf bei Ford: Mehr als 100.000 Autos in Deutschland betroffen  

Rückruf bei Ford: Mehr als 100.000 Autos in Deutschland betroffen  

Berndt der tragische Held

- VON STEFAN SCHNÜRER Weilheim/Manching - Sie lieferten eine überzeugende Vorstellung, marschierten locker durch die Vorrunde. Am Ende jedoch standen die Fußballer des TSV Weilheim bei der oberbayerischern Hallenmeisterschaft in Manching mit leeren Händen da. Im Halbfinale musste sich der Bezirksligist dem späteren Gewinner SC Fürstenfeldbruck nach Golden Goal mit 2:3 geschlagen geben. Trotz des unglücklichen Ausscheidens war Spielertrianer Martin Kindermann zufrieden: "Es war trotzdem ein Erfolg. Wir haben hinterher noch schön gefeiert." Grund zur Freude hatte Michael Berndt: Der Weilheimer Mittelfeldakteur war mit sieben Treffern erfolgreichster Torschütze des gesamten Turniers. Allerdings war er es auch, der im Halbfinale mit einem Abspielfehler den entscheidenden Treffer des Bayernligisten einleitete.<BR>

FUSSBALL <P>Zunächst jedoch lief es für das Team aus der Kreisstadt wie am Schnürchen. Gegen den SV Nord Lerchenau (Bezirksliga) kam der TSV zu einem 2:0-Erfolg. Beide Treffer von Michael Berndt fielen in Unterzahl. In einer torreichen Partie behielten die Kindermann-Schützlinge auch gegen den FC Gerolfing (Bezirksliga) knapp mit 4:3 die Oberhand (Tore: Scolaro, Helfer, Thiel, Joachimsthaler). Damit waren die Weilheimer schon vorzeitig für die Vorschlussrunde qualifiziert. <P>Daher hätten sie auch nichts dagegen gehabt, zum Abschluss der Vorrunde gegen den Kreisligisten ESV Freilassing zu verlieren. Als Tabellenzweiter wären sie den Fürstenfeldbruckern aus dem Weg gegangen, die überraschenderweise in ihrer Gruppe hinter dem TSV Kösching (Bezirksliga) nur den zweiten Platz erreichten. Doch Gegner Freilassing hegte wohl ähnliche Gedanken, jedenfalls präsentierte sich der ESV bei der 2:5-Niederlage gegen die Weilheimer (Tore: Berndt 4, Krotak) als eher harmlos. <P>So kam es zur Neuauflage des Endspiels um die Zugspitz-Meisterschaft vor einer Woche. Damals behielten die Weilheimer noch mit 3:2 die Oberhand. Diesmal jedoch revanchierten sich die Brucker: Florian Baier und Martin Lankes brachten den Bayernligisten schnell mit 2:0 in Führung. Der TSV kämpfte sich jedoch in die Partie zurück und glich bis zum Ende der regulären Spielzeit zum 2:2 aus (Tore: Berndt, Thiel). In der Nachspielzeit bekamen die Weilheimer dann eine Strafzeit aufgebrummt. Als diese beinahe abgelaufen war, leistete sich Berndt den verhängnisvollen Fehlpass, den Baier zum 3:2 verwertete. <P>Im anderen Halbfinale setzte sich Freilassing mit 4:1 gegen Kösching durch, somit belegte der TSV Weilheim im Endklassement Rang drei. Coach Kindermann ist der Ansicht, dass die guten Vorstellungen seiner Mannschaft in der Halle positiv nachwirken: "Dieser Erfolg schweißt noch mehr zusammen." <P></P>

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
TSV 1865 Dachau mit verdienter Niederlage trotz Führung durch Maric
TSV 1865 Dachau mit verdienter Niederlage trotz Führung durch Maric

Kommentare