Das Unmögliche möglich machen

Basketballer des TuS Holzkirchen müssen ohne Training ran

+
Strecken müssen sich die Holzis (in Grün), um den Klassenerhalt noch zu schaffen. 

Weil die Batsua-Halle gesperrt ist, können die Basketballer des TuS Holzkirchen nicht trainieren. Doch am Samstag startet die Rückrunde, gespielt wird in der Realschule.

Holzkirchen – Das Pech verfolgt Holzkirchens Basketballer auch im neuen Jahr. Ohne ein einziges Erfolgserlebnis – auf dem letzten Platz der Bezirksliga-Tabelle – standen die Holzis während der Weihnachtspause auch noch ohne Spiel- und Trainingshalle da. Alles andere als eine perfekte Vorbereitung, wenn am Samstagabend um 19 Uhr mit dem Heimspiel gegen den TSV Weilheim die Rückrunde beginnt.

Basketballer des TuS Holzkirchen spielen in Realschul-Halle

Die Hiobsbotschaft vom Heizungs- und Wasserschaden in der Batusa-Halle schneite bereits vor den Weihnachtstagen herein. Die Hoffnungen, dass es sich nur um eine Lappalie handeln würde, bestätigten sich nicht. „Wir werden wohl in dieser Saison da nicht mehr spielen können“, meint Abteilungsleiter und Spielertrainer Ludwig Gößl. Die Holzkirchner können ihre Partien zwar in der Realschul-Turnhalle an der Probst-Sigl-Straße austragen. Doch trainiert werden konnte dort bislang nicht. Und Heimspiel-Atmosphäre wird auch kaum vorzufinden sein. Die Verantwortlichen sämtlicher Holzkirchner Vereine und Schulen arbeiten derzeit unter Hochdruck an einem Notplan, um allen Sportlern zumindest etwas Trainingszeit einzuräumen.

TuS Holzkirchen kämpft gegen den Abstieg

Natürlich hatten die Holzis vor, in der Rückrunde nach Möglichkeit noch einmal dem drohenden Abstieg die Stirn zu zeigen. Ob das allerdings ohne Vorbereitung und mit Trainings-Notprogramm funktionieren kann, bezweifelt selbst Gößl inzwischen. Mit Weilheim kommt zum Rückrunden-Auftakt ein Gegner, dem man bei der knappen Hinspiel-Niederlage (66:74) lange Paroli geboten hatte. „Wir werden in jedem Fall alles versuchen, um das Unmögliche noch möglich zu machen“, versucht Routinier Mathias Basedow für positive Stimmung zu sorgen. Ob der Spielmacher nach langer Verletzungspause selbst wieder eingreifen kann, wird sich allerdings erst kurz vor Spielbeginn herausstellen.

Basketballer hoffen auf Unterstützung der Fans

Man darf also gespannt sein, mit welcher Einstellung und vor allem mit welcher Mannschaft die Holzis den Start in die Rückrunde bestreiten können. „Wichtig wird nur sein, das unsere Fans auch den Weg in die Probst-Sigl-Halle finden“, hofft Gößl auf möglichst kräftige Unterstützung vom Spielfeldrand. Denn selbst nur ein Hauch von Heimspiel-Stimmung könnte dann schon zusätzliche Motivation freisetzen. 

Jörg Wedekind

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Andrea Gallert: „Bei der Bayerischen ist es mit Bande was ganz anderes“
Andrea Gallert: „Bei der Bayerischen ist es mit Bande was ganz anderes“
LSC auf der Suche nach der einstigen Leichtigkeit
LSC auf der Suche nach der einstigen Leichtigkeit
TSV Gräfelfing II: „Vier plus X“
TSV Gräfelfing II: „Vier plus X“
TSV Neuried will die Favoriten ein zweites Mal ärgern
TSV Neuried will die Favoriten ein zweites Mal ärgern

Kommentare