„Es war der erwartet unangenehme Gegner“

Lasse Wipperts Anschlusstor zu spät - TSV Neuried verliert beim SV Raisting

+
Das Nachsehen hatte der TSV Neuried um Patrick Gegenbauer (l.) nicht nur in dieser Szene.  

Der TSV Neuried findet gegen die starke Defensive des SV Raisting lange kein Durchkommen. Nach zwei unnötigen Gegentoren kommt der Sturmlauf der Kicker von der Parkstraße zu spät.

Maximilian Reid, Trainer des TSV Neuried, war sich sicher: „Wenn die Partie noch vier Minuten länger läuft, machen wir den Ausgleich.“ In den finalen Minuten der letztlich mit 1:2 verlorenen Bezirksliga-Partie beim SV Raisting warfen die Neurieder nach 0:2-Rückstand alles nach vorne. Diese Schlussoffensive führte allerdings lediglich zum Anschluss durch Lasse Wipperts Kopfballtor in der 87. Minute. Eine weitere gute Kopfballchance nach Flanke von Paul Greger, der auch den ersten Treffer vorbereitet hatte, vergab Vinzenz Rembs. In der Schlussminute hatte Florian Kröss den Ausgleich auf dem Fuß, doch sein Schuss wurde von leidenschaftlich verteidigenden Raistingern noch abgeblockt.

„Es hat schon einen guten Grund, dass Raisting in den vergangenen vier Partien nur ein Gegentor kassiert hat“, befand Reid. Die Gäste hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, kamen aber nur zu wenigen klaren Torchancen. „Es war der erwartet unangenehme Gegner“, sagte Reid über den ehemaligen Bayernligisten, der damit den fünften Sieg in Folge feierte. Neurieds Coach ergänzte: „Glückwunsch an Raisting, dass sie über 90 Minuten so gut verteidigt haben.“

„Eine ärgerliche Niederlage“

Nach dem ersten Durchgang, in dem Jonas Einloft (20.) und Thomas Maier (30.) die besten TSV-Möglichkeiten hatten, war Reid sich sicher, dass in Durchgang zwei früher oder später ein Tor fallen würde. Das passierte dann sogar früher als erwartet – allerdings nicht auf der vom Neurieder Übungsleiter erhofften Seite: Nach einer Kopfballrückgabe verstolperte Torhüter Konstantin Kühnle das Leder, Raistings Timmy Greif bedankte sich und traf zur 1:0-Führung für die Gastgeber (46.). „Das kann auch einem sonst so soliden Torhüter wie ihm mal passieren“, nahm Reid seinen Kapitän in Schutz. Die Führung spielte den Hausherren in die Karten, die anschließend noch abwartender agierten. Durch ein Kopfballtor von Denis Grgic nach einer Freistoßflanke erhöhte Raisting schließlich auf 2:0 (68.). Die Kicker von der Parkstraße stemmten sich gegen die drohende Pleite, mehr als Wipperts Anschlusstreffer kam aber nicht mehr heraus. „Eine ärgerliche Niederlage“, lautete Reids Fazit, der vor allem mit dem in der Schlussphase verpassten Ausgleich haderte.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Sorgen der „kleinen“ Eber nehmen zu
Die Sorgen der „kleinen“ Eber nehmen zu
Christoph Meißner: „Es wird schwer, die Klasse zu halten“
Christoph Meißner: „Es wird schwer, die Klasse zu halten“
Stefan Huber über seinen Kreuzbandriss: „Die Schmerzen waren sehr groß“
Stefan Huber über seinen Kreuzbandriss: „Die Schmerzen waren sehr groß“
Große Bestenehrung der LG Oberland
Große Bestenehrung der LG Oberland

Kommentare