Bitter: Buchbach verliert drei Spieler und zwei Punkte

+
Wieder der Oberschenkel: Maxi Bauer ist gerade mal zehn Minuten auf dem Platz, da muss er von Physio René Schürer schon wieder abgeführt werden.

Buchbach – So wird das nichts mit dem direkten Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga Bayern für den TSV Buchbach: Nach einer starken ersten Halbzeit kassierten die Rot-Weißen am Samstag kurz vor der Pause das 1:1, verloren danach den Faden und mussten am Ende mit der Punkteteilung zufrieden sein

Bei Vorfrühlingswetter hätte alles prima für die Gastgeber in der SMR-Arena laufen können. Das Team von Anton Bobenstetter war auf holprigem Geläuf ordentlich im Spiel, wirkte in der Defensive stabil, und als Lukas Billick einen drohenden Alleingang von Dusan Jectic per Notbremse stoppte, lagen vermeintlich 78 Minuten Überzahl vor dem Tabellen-15. Die erste dicke Gelegenheit hatten aber die Schweinfurter, als Nicolas Görtler an der Grundlinie gleich mehrere Buchbacher vernaschte und seinen Schlenzer an den langen Pfosten setzte (23.).

Buchbach war erstmals in der 31. Minute nach einer schönen Kombination gefährlich, am Ende ging der Versuch von Christian Brucia aber weit über den Kasten. Moritz Löffler durfte in der 35. Minute bei einem Kopfball schon mal üben, ehe er in der 39. Minute nach Freistoß von Stephan Thee zum Führungstreffer einnickte. Doch nur fünf Minuten später torpedierte die Buchbacher Innenverteidigung mit bösen Schnitzern alle Anstrengungen. Den fälligen Freistoß versenkte Christopher Kracun aus 17 Metern ohne Mühe zwischen Mauer und Pfosten. In der zweiten Halbzeit zeigte der TSV kaum mehr konstruktive Angriffe. Das Team wurde zunehmend nervöser und verhielt sich in zahlreichen Situationen ungeschickt. „Schweinfurt hat große Qualität“, versuchte sich Co-Trainer Werner schützend vors Team zu stellen, doch das Ende vom Lied ging so: Hätte Keeper Alex Strobl in der Nachspielzeit nicht noch einen Freistoß von Kracun um den Pfosten gedreht, wäre Buchbach über den Verlust von gleich drei Spielern fürs nächste Heimspiel gegen Illertissen hinaus auch noch leer ausgegangen.

Diskussionswürdig war die Rote Karte gegen Brucia, der unabsichtlich auf seinen Gegenspieler getreten war. Da hätte man es auch bei Gelb belassen können (78.). Keinen Zweifel gab es an der Ampelkarte gegen Löffler, der nach einem Fehlpass von Thee in letzter Minute zum taktischen Foul gezwungen wurde. Dass sich Maxi Bauer elf Minuten nach seiner Einwechslung zum dritten Mal in dieser Saison am Oberschenkel verletzt hat (66.), wiegt doppelt schwer: Zum einen dürfte der in dieser Spielzeit so anfällige Torjäger erneut einige Zeit ausfallen, zum anderen wäre er in der entscheidenden Situation durch gewesen und hätte den Siegtreffer auf dem Fuß gehabt.

Text: Michael Buchholz

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

SpVgg Unterhaching steigt in den eSport ein
SpVgg Unterhaching steigt in den eSport ein
Nedeljko Tomic: "Musste aufpassen, dass ich nicht weine"
Nedeljko Tomic: "Musste aufpassen, dass ich nicht weine"
Martin Grelics und TuS Geretsried weisen Anschuldigungen von Peter Schmidt zurück
Martin Grelics und TuS Geretsried weisen Anschuldigungen von Peter Schmidt zurück
Luca Faganello Matchwinner für die DJK Waldram im Keller-Krimi bei SF Egling
Luca Faganello Matchwinner für die DJK Waldram im Keller-Krimi bei SF Egling

Kommentare