Bläser erlöst SVH mit spätem Treffer

+
Verteidiger Alexander Schneider schlug eine mustergültige Flanke auf Marco Bläser, der per Kopf zum 1:1 traf.

SV Heimstetten – Der SV Heimstetten hat seinen ersten Punkt in der Regionalliga geholt. Der gute Start, den sich Trainer Rainer Elfinger erhofft hat, ist den Heimstettenern beim 1:1 gegen den VfL Frohnlach damit gelungen.

von Fabian Herrmann

Als kurz vor Spielbeginn klar war, dass auch Memis Ünver nicht würde spielen können, rutschte mit Lennart Hasenbeck Neuzugang Nummer sechs in die Heimstettener Startaufstellung. Zuvor hatte Elfinger bereits einige schmerzhafte Ausfälle kompensieren müssen.

Trotzdem klappte die Abstimmung in der neu zusammengestellten Mannschaft von Beginn an. Während sie in Offensive noch Platz für Leistungssteigerungen ließen, stand die Defensive der Heimstettener bereits im ersten Saisonspiel sicher, was zwar dem Publikum weniger, dem Trainer dafür umso mehr gefiel: „In der ersten Halbzeit haben wir richtig gut verschoben. Das war überragend, Frohnlach ist nichts eingefallen.“

Ein Heimstettener Fehler in der Vorwärtsbewegung reichte den Gastgebern kurz nach Wiederanpfiff aber aus, um in Führung zu gehen. Thomas Karg köpfte den Ball zum 1:0 ins Tor (52.). In der Folge mussten die Heimstettener mehr für die Offensive tun, Elfinger schickte dafür Hugo Lopes, der bis dato auf der Doppel-Sechserposition mit Valentin De la Motte gespielt hatte, weiter nach vorne. Das sorgte dafür, dass die Gäste häufiger in der Hälfte der Hausherren auftauchten, die nötige Durchschlagskraft blieb aber aus.

Auch, weil Andreas Neumeyer und Gianluca Simari gute Möglichkeiten ungenutzt liegen ließen. In der Schlussphase erhöhten die Gäste noch einmal das Risiko und schickten mit Victor Carr einen dritten Stürmer für Verteidiger Sebastian Paul aufs Feld. Mit dem Betrieb, der folglich rund um ihren Strafraum herrschte, kamen die Gastgeber nicht mehr zurecht. Den Gästen bot sich zunehmend mehr Freiraum, was zwei Neuzugänge in der 88. Minute zum Ausgleich nutzten. Verteidiger Alexander Schneider schlug eine mustergültige Flanke auf Marco Bläser, der per Kopf zum 1:1 traf.

Auch in der vierminütigen Nachspielzeit kehrten die Heimstettener nicht mehr zur Vierer-Abwehrkette zurück und drängten stattdessen auf den Sieg, es blieb am Ende aber bei einem Punkt. Damit kann Elfinger aber gut leben: „Es wäre schade gewesen, wenn wir uns für diese Leistung nicht belohnt hätten.

Wenn wir etwas konsequenter zu Ende gespielt hätte, wären vielleicht sogar drei Punkte drin gewesen, gerade nach diesem Spielverlauf bin ich aber sehr zufrieden.“ Die Heimstettener haben trotz zahlreicher Ausfälle und einer zur Hälfte neu formierten Mannschaft einen soliden Auftakt hingelegt. Und wenn Elfinger alle Mann an Bord hat, bleibt ihnen weiter Luft nach oben.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Bürgermeister Wolfgang Panzer: Freien Eintritt bei SpVgg Unterhaching gegen KFC Uerdingen
Bürgermeister Wolfgang Panzer: Freien Eintritt bei SpVgg Unterhaching gegen KFC Uerdingen

Kommentare