Bobenstetter heiß auf Wacker: "Können jeden schlagen"

+
Mit den Tugenden Leidenschaft, Kameradschaft und und Herzblut will Buchbach gegen Wacker Burghausen bestehen.

TSV Buchbach - Am zweiten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern steht das Oberbayern-Derby zwischen dem SV Wacker Burghausen und dem TSV Buchbach auf dem Programm.

„Eine äußerst reizvolle Aufgabe“, freut sich Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter vor der Partie am heutigen Dienstag, die um 19 Uhr in der Wackerarena angepfiffen wird.

Das Hinspiel der vergangenen Spielzeit haben die Rot-Weißen 2:1 gewonnen, im Rückspiel hatte sich der SV Wacker Burghausen 1:0 durchgesetzt. „Wir wollen aus der Niederlage vom März lernen und uns besser präsentieren“, sagt Bobenstetter, der sich trotz der unterschiedlichen Voraussetzungen sicher ist: „Wir können jede Mannschaft schlagen. Wir müssen halt nur unser Tugenden wie Leidenschaft, Kameradschaft und Herzblut einbringen.“

Nach dem 4:0-Auftaktsieg gegen den personell geschwächten TSV Rain fährt Buchbach ohne Druck nach Burghausen. „Wenn wir ein Unentschieden holen, bin ich zufrieden“, so der Buchbacher Trainer, der bis auf Keeper Sandro Volz alle Mann an Bord hat. Mit Thomas Leberfinger, Patrick Walleth, Markus Grübl, Christian Brucia, Maxi Drum, Stefan Alschinger, Christopher Scott und Thomas Hamberger haben acht Feldspieler der Rot-Weißen eine Burghauser Vergangenheit. „Wir haben aber ein sehr gutes Verhältnis mit Burghausen.“ Beim SV, der mit einem 1:1 beim TSV 1860 München?2 in die Saison gestartet ist, fehlt Neuzugang Matthias Rahn nach seiner Ampelkarte.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare