Buchbach: Derby mit offenem Visier

Bobenstetter über Tsoumou: "Wer mit 20 Jahren Bundesliga gespielt hat, kann es einfach"

+
Juvhel Tsoumou im Trikot von Eintracht Frankfurt

Buchbach – Derbystimmung beim TSV Buchbach: Die Rot-Weißen erwarten am heutigen Samstag um 14 Uhr mit dem SV Wacker Burghausen den Rivalen, der sich am vergangenen Samstag mit dem 4:0 gegen den TSV 1860 München 2 in Position gebracht hat und in der Tabelle der Regionalliga Bayern wieder auf Rang dre

„Die Tabelle lügt um diese Jahreszeit nicht“, weist Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter dem Gegner die Favoritenrolle zu. Er sieht sein Team aber durchaus mit Chancen: „Wir werden wieder alles versuchen. Ich bin mit der Entwicklung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Vielleicht klappt es endlich mal wieder vor eigenem Publikum.“ Die Bilanz der Rot-Weißen in der SMR-Arena ist in dieser Saison ungewohnt negativ: Aus den neun Spielen stehen gerade mal drei Siege bei vier Niederlagen und einem Unentschieden zu Buche.

Respekt haben die Buchbacher vor Burghausens Standardspezialist Burkhard, der wie Marius Duhnke bereits neun Treffer auf dem Konto hat. Der Trainer warnt auch vor Juvhel Tsoumou. „Wer schon mit 20 Jahren Bundesliga für Frankfurt gespielt und gegen Bayern ein Tor gemacht hat, kann es einfach.“ Verzichten müssen die Gastgeber auf Stefan Denk, der sich in Rain eine Gehirnerschütterung zugezogen hat. „Kann sein, dass er länger ausfällt“, sagt Bobenstetter. Sonst sind alle Mann an Bord. „Ich rechne mit einem Spiel, das beide Mannschaften mit offenem Visier führen werden.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Aufgepasst: Die Termine der Relegationsspiele stehen!
Aufgepasst: Die Termine der Relegationsspiele stehen!
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching

Kommentare