1860 München zu Gast

Buchbach geht auf Löwen-Jagd

+
Eingeschworener Haufen: Der TSV Buchbach hat 2016 erst eine Niederlage einstecken müssen.

TSV Buchbach - Während der Rest der Fußball-Regionalliga Bayern zeitgleich am Samstag und am Pfingstmontag spielt, erwartet der TSV Buchbach bereits am heutigen Freitag um 19 Uhr den TSV 1860 München 2.

Das letzte Saisonheimspiel in der SMR-Arena wird gebührend gefeiert mit Hendl, Schweinshaxe und Ente vom Grill. Sportlich wollen die Rot-Weißen auch nichts anbrennen lassen und ihre exzellente Serie weiter ausbauen: Seit sieben Spielen konnte keine Mannschaft mehr einen Dreier gegen Maxi Hain & Co. landen, in den elf Partien des Jahres 2016 haben die Buchbacher nur eine Niederlage kassiert.

„Es ist schon sensationell, was die Mannschaft in dieser Saison wieder geleistet hat“, freut sich Werner, der sich in der Sommerpause des vergangenen Jahres nicht ganz sicher war, ob die Abgänge der Leistungsträger Daniel Maus, Mijo Stijepic, Maxi Knauer und Kevin Hingerl zu kompensieren seien. „Diese Lücken kann man nur im Kollektiv schließen.“

Bei den kleinen Löwen, die vier Plätze hinter dem TSV Buchbach auf Rang elf stehen, ist die Erleichterung ebenfalls groß. Dank des Klassenerhalts der Profis dürfen sie auch in der kommenden Saison in der Regionalliga spielen.

Verzichten müssen die Rot-Weißen auf Markus Grübl und Christian Brucia. Patrick Drofa muss nach seiner Roten Karte in dem Spiel gegen Illertissen noch zuschauen, darf aber nächste Woche zum Saisonabschluss in Unterhaching ran. Der Rest der Truppe steht zur Verfügung.

Text: Michael Buchholz

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

2:1! Buchbach schnappt sich erneut Derbysieg
2:1! Buchbach schnappt sich erneut Derbysieg
BCF beginnt Mission Klassenerhalt in Rain
BCF beginnt Mission Klassenerhalt in Rain
Dritter Kreuzbandriss: Erneuter Schock für Mooshofer
Dritter Kreuzbandriss: Erneuter Schock für Mooshofer
"Er ist einfach unglaublich": Akkurt ärgert Ex-Klub
"Er ist einfach unglaublich": Akkurt ärgert Ex-Klub

Kommentare