TSV Buchbach will raus aus dem Keller

+
Richtig Gas geben wollen am Samstag die Brüder Hannes (l.) und Maxi Hain.

Buchbach -Nur drei Tage nach dem Pokal-Aus in Kötzting will der TSV Buchbach in der Fußball-Bayernliga endlich dauerhaft in die Erfolgsspur: Buchbach will die Rote Laterne abgeben. Dazu muss ein Sieg gegen Eintracht Bamberg her.

Vier Siege aus sieben Spielen bis Ende der Vorrunde peilt Trainer Anton Bobenstetter an, und um hier im Plan zu bleiben, ist der zweite Saisonsieg am Samstag um 17 Uhr gegen Regionalabsteiger Eintracht Bamberg Pflicht.

Zuversichtlich stimmt den Coach, dass seine Truppe bis auf Manuel Neubauer, den ein böser Tritt im Spiel gegen Rain außer Gefecht gesetzt hat, komplett ist: „Andere Teams haben sechs oder sieben verletzte Spieler, zum Teil mit Muskelverletzungen. Davon sind wir bislang trotz der vielen englischen Wochen verschont geblieben.“

Über seine Aufstellung entscheidet Bobenstetter in dieser Woche kurzfristig, da er erst das Abschlusstraining gestern Abend abwarten wollte. Vor allem über den Einsatz von Markus Gibis macht sich der Coach Gedanken, denn der athletische Angreifer, der mit seinem Laufvermögen und seiner Kopfstärke dem Buchbacher Spiel viel Stabilität gibt, ist nach seiner langen Verletzung praktisch ohne richtiges Training wieder in den Spielbetrieb eingestiegen. Bobenstetter: „Vielleicht kommt er diesmal von der Bank.“ Das trifft mit Sicherheit auch auf Stefan Lex zu, der nach Verletzung und Grippe wohl noch nicht mehr als 30 Minuten angreifen kann.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Waldkraiburg sagt Spiel gegen Aschheim ab 
Waldkraiburg sagt Spiel gegen Aschheim ab 
6:0 für 1. FC GAP - Müller, Poniewaz und Diaby treffen doppelt
6:0 für 1. FC GAP - Müller, Poniewaz und Diaby treffen doppelt
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“

Kommentare