"Wollte einfach der Mannschaft helfen"

Chance genutzt: Weicker überzeugt als Außenverteidiger

Einen Schritt schneller: Garching (Nikolaos Salassidis) hat leichtes Spiel mit Unterföhring (Pascal Putta). Foto: Förtsch

Die Nummer zwölf des VfR Garching ist wieder da. Nach zwei Kreuzbandrissen und rund zweieinhalb Jahren Verletzungspause spielte Michael Weicker wieder von Beginn an. Der 26-jährige Kämpfer hat nun 23 Spiele in der vierten Liga zu Buche stehen und hat seine Chance in der Personalmisere genutzt.

„Ich wollte einfach nur der Mannschaft helfen“, sagte Michael Weicker zu seinem ersten Einsatz von Beginn an nach der langen Leidenszeit. Rechts verteidigte er fehlerfrei und bekam auch das Lob von Trainer Daniel Weber: „Er hat sich diese Chance verdient und sie genutzt. Jetzt muss er seine Position im Team verteidigen.“ Der Außenverteidiger wird Freitag in Schweinfurt mehr Arbeit bekommen und freut sich darauf: „Ich schaue nur auf das nächste Spiel und gebe Vollgas.“

Mr. Vollgas Dennis Niebauer glänzte diesmal als Vorbereiter mit zwei Eckbällen. „Endlich waren die Innenverteidiger mit dem Kopf da, wo sie stehen mussten“, sagte der Kapitän über die perfekten Standards. Niebauer lobte, dass die Garchinger Mannschaft trotz einiger Ausfälle auf jeden einzelnen vertraut habe. Und bei Unterföhring legte er den Finger in die Wunde: „Wir wussten, dass sie in der Abwehr nicht sonderlich sattelfest sind und mussten nur die Fehler provozieren.“

Trainer Daniel Weber sagte in der Pressekonferenz, „dass das 1:0 von Unterföhring schon viel der Freundschaft von uns war“. Danach habe das Team aber seine Analyseergebnisse und damit verbundene Vorgaben gut umgesetzt: „Wir haben 90 Minuten Tempofußball gespielt und das Ergebnis erzwungen.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"

Kommentare