Abgänge und Verletzungspech beim 1. FC Garmisch-Partenkirchen

1. FC Garmisch-Partenkirchen: Junge Talente mit Chancen auf Landesligaeinsatz

Verletzter Leistungsträger: Leon Bru dy muss operiert werden und fällt lange aus. foto: rabuser

Nach schmerzhaften Abgang von Michel Naber, fällt jetzt auch noch Leon Brudy für das restliche Jahr aus. Die jungen Talente können nun auf mehr Einsätze in der Landesliga hoffen.

Garmisch-Partenkirchen – Die Winterpause steht im Fußball für Entschleunigung und Abstand vom kurz getakteten Trainings- und Spielalltag. Dafür läuft die Kaderplanung bei manchen Vereinen auf Hochtouren. So auch beim 1. FC Garmisch-Partenkirchen, bei dem es über den Jahreswechsel einige personelle Veränderungen gab. Das Transferkarussell drehte sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit in wechselnde Richtungen.

Aktuell schwitzt die Mannschaft unter Anleitung von Aktiv-Coach Axel Hof noch im Fitnessstudio. Bald rollt aber auch draußen wieder den Ball auf dem Kunstrasen am Gröben, wo neben den Übungseinheiten auch vier Testspiele über die Bühne gehen. Unter anderem gegen Eintracht Karlsfeld, dem aktuellen Spitzenreiter der Südost-Landesliga. Knackige Auswärtsaufgaben gilt es beim Maximilian Berweins VfR Garching und dem SV Telfs (Regionalliga Tirol) zu lösen.

Michel Naber werden die Zuschauer da schon nicht mehr im FC-Trikot antreffen. Der 21-Jährige schloss sich der SpVgg Weiden an, kickt fortan in unmittelbarer Nähe zu seinem Studienort. Ein Stammplatz war für Naber bislang nahezu ausgeschlossen. Sein Abgang schmerzt dennoch. Naber war für Trainer Christoph Saller meist erster Ersatz für Leon Brudy. Und ausgerechnet der fällt jetzt als etatmäßiger Linksverteidiger aus. Voraussichtlich das gesamte Kalenderjahr. Brudy plagt grundsätzlich eine Fehlstellung im Hüftbereich und muss nun sogar zweimal operiert werden. „Der Ausfall tut weh, Leon war eine Bank da hinten“, bedauert Saller den langen Ausfall des 27-Jährigen. Der FC-Coach nennt Maxi Heringer als Alternative. Doch der Oberhauser verfügt nicht unbedingt über einen geübten linken Fuß.

Die Chance für Christoph Lößl, der fortan fest dem Landesliga-Kader angehört. Saller lobt explizit die Entwicklung des Eigengewächses. Lößl habe kapiert, dass neben Talent auch hoher Trainingsfleiß dazugehört. Neben dem Farchanter will Saller weitere talentierte Kicker aus dem Kreisklassen-Team probeweise in den Kader der Ersten einbauen. Beispielsweise Reserve-Kapitän Koray Etekli.

Die Optionen ergeben sich, da der Kader der zweiten Garde einiges an Blutauffrischung erhalten hat. Vom VTA Garmisch-Partenkirchen kehren Erdal Kücük und Justin Karg zurück. Der ehemalige Oberauer Rafet Dumlupinar hat seine schöpferische Pause beendet, dazu kommen Kevin Danklef (zuletzt SV Ohlstadt) und Marc Tonwald (nordbayerischer Raum). „Die Geschichte wird runder“, kommentiert Saller. Auffälligere Kicker aus dem Endjahrgang der A-Jugend werden ebenfalls häufiger im Seniorenbereich zu finden sein.

Bei den Torhütern ist bereits alles geregelt. Weil Hannes Eichschmid (beruflich eingespannt) und Lukas Gerhauser (neue Passion als Feldspieler) kaum oder gar nicht mehr für die Einser-Position zur Verfügung stehen, hat der 1. FC flugs zwei neue Schlussmänner verpflichtet. Bailey Sprade (20) ist am US-Stützpunkt in Garmisch-Partenkirchen stationiert. „Potenzial ist da“, sagt Saller. Gleiches gilt für Kai Sdrenka, der aus einer Landesliga der Kölner Metropolregion ins Werdenfelser Land kommt. Der 22-Jährige hat sich bei der Bundeswehr verpflichtet und steht sofort zur Verfügung: „Die Spielgenehmigung ist da, er macht einen fitten Eindruck“, urteilt der Trainer.

Alle Herrenteams des 1. FC Garmisch Partenkirchen verfügen über einen talentierten Mann im Kasten. Saller freut’s. „So können wir den Trainingsbetrieb auf dieser wichtigen Position hochwertig aufrecht erhalten.“ Die Zielsetzung für die restliche Saison ist klar: „Den Platz, den wir aktuell haben, wollen wir verteidigen.“

Testspiel-Termine

Donnerstag, 30. Januar, 19.30 Uhr

1. FC Garmisch-P. – SV Natters

Dienstag, 4. Februar, 19:30 Uhr

VfR Garching – 1. FC Garmisch-P.

Samstag, 8. Februar, 15.30 Uhr

1. FC Garmisch-P. – Eintracht Karlsfeld

Freitag, 14. Februar, 19.30 Uhr

1. FC Garmisch-P. – WSG Wattens/Tirol II

Dienstag, 18. Februar, 19.30 Uhr

1. FC Garmisch-P. – VfL Denklingen

Freitag, 21. Februar, 10 Uhr

SV Telfs – 1. FC Garmisch-P.

27. Februar bis 2. März Trainingslager in Padua

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare