Damit der Rückschlag nicht zum K.O. wird

Hofft auf den Durchbruch: Hachings Neuzugang Benjamin Kauffmann. Foto: bro

Unterhaching - Haching benötigt gegen Halle drei Punkte, um den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten.

Der Rückschlag zum Jahresauftakt in Heidenheim (1:2) soll für die SpVgg Unterhaching nicht zum K.O. werden. Auch nach dem Heimspiel am Sonntag den Halleschen FC (14 Uhr) möchten die Hachinger weiterhin im Chor der vorderen Mannschaften der 3. Liga mitsingen. „Wir wollen möglichst lange an dem Potpourri dranbleiben“, sagt Cheftrainer Claus Schromm bildhaft. Ein Sieg gegen Halle würde da helfen, um an Rang drei dranzubleiben. Sieben Punkte sind es bis zum dort platzierten Preußen Münster. Dieser Rang drei berechtigt am Saisonende zur Aufstiegsrelegation und möglicherweise zum Sprung in die 2. Liga.

Einen gewaltigen Sprung nach vorne machen will auch Hachings Neuzugang Benjamin Kauffmann. Der 24-Jährige, der in der Winterpause vom Ligakonkurrenten SV Babelsberg 03 kam, hat einiges vor. „Irgendwann sollte einem dann doch der Sprung gelingen“, sagt der Offensivspieler, der 2010 beim FC Ingolstadt bereits einmal acht Minuten Zweitligaluft schnuppern konnte. Damit der Schritt in Liga zwei für den ehemaligen Jugendspieler des TSV 1860 mit den Hachingern gelingt, muss die SpVgg am Sonntag punkten.

Kein leichtes Unterfangen, denn der Gegner hat sich in der Winterpause kräftig verstärkt. Innenverteidiger Toni Leistner lieh sich die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt vom Zweitligisten Dynamo Dresden ebenso aus wie vom Bundesligisten Fortuna Düsseldorf den finnischen Nationalstürmer Timo Furuholm. Hinzu kommen der bundesliga-erfahrene Daniel Ziebig (Energie Cottbus) sowie der ehemalige Münchner Löwe Björn Ziegenbein. „Sie haben gerade in der Viererkette kräftig nachgelegt“, zollt Schromm dem Gegner Respekt. Im Hinspiel hatte Haching noch mit 1:0 gewonnen.

Im Vergleich zur Niederlage in Heidenheim müssen die Hachinger wieder mutiger vor dem gegnerischen Tor auftreten. Einer wie Kauffmann komme da laut Schromm gerade recht. „Er hat die Qualität aus der zweiten Reihe“, ist sich der Fußballlehrer sicher. Kauffmann wird ebenso wie Korbinian Müller, der nach der Verletzung von Stammtorhüter Stefan Riederer im Tor steht, sein Pflichtspiel-Startelfdebüt im Sportpark feiern. Der ehrgeizige Kauffmann hofft, sich mit einer stärkeren Vorstellung präsentieren zu können als in Heidenheim. „Es hat noch nicht alles so geklappt, wie ich es mir vorgestellt habe. Aber zum Glück habe ich am Sonntag die Möglichkeit, es wieder besser zu machen.“ rmf

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel

Kommentare