Der Keeper des TSV Buchbach hatte schon Angebote von Profi-Mannschaften

Daniel Maus vom TSV Buchbach: „Ich erwarte mir von uns eine Reaktion“

Der 25-jährige Daniel Maus spricht über die Ziele mit dem SV Heimstetten und tippt den 15. Spieltag der Regionalliga.

Der bei der SpVgg Unterhaching ausgebildete Torwart Daniel Maus ist seit mehreren Jahren die klare Nummer eins beim TSV Buchbach. In der Regionalliga spielt der 25-Jährige schon seit sieben Jahren. Mit einem Jahr Unterbrechung beim VfR Garching. Dort stieg er aber direkt wieder in die vierthöchste Liga auf. Seit der Saison 2017/18 ist er wieder beim TSV Buchbach unter Vertrag.

Bei uns spricht er über die Ziele mit seiner Mannschaft und seine Zeit beim VfR Garching:

Du bist in deiner ersten Saison beim VfR Garching gleich in die Regionalliga aufgestiegen. Was war das für ein Jahr für dich?

Richtig, das war damals unser großes Ziel, welches wir mit viel Aufwand erreicht haben. Es war mein erstes Bayernliga Jahr mit vielen neuen Gegnern. Wir sind meist als Favorit ins Spiel gegangen und hatten zum Schluss natürlich sehr große Freude am Aufstieg.

Trotzdem bist du nach nur zwei Jahren in Garching wieder zum TSV Buchbach zurück gewechselt. Was waren die Gründe hinter dieser Entscheidung? 

Damals war die sportliche Zukunft beim VfR Garching unklar. Es wurde öffentlich die drohende Insolvenz bekannt gegeben. Und für viele Spieler, auch für mich war es einfach ein zu großes Risiko, wie es sportlich weiter gehen wird. 

Diese Saison steht ihr im gesicherten Mittelfeld der Regionalliga, aber mit wenig Abstand nach oben. Was sind die Ziele für die restliche Saison? 

Unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt. Das ist auch das einzige realistische Ziel, welches wir uns setzen können nach den Veränderungen vor der Saison. Dieses wollen wir natürlich schnellstmöglich erreichen. Gegen unsere aktuelle tabellarische Situation hätte ich am Ende der Saison nichts einzuwenden.

Was lief bei der 4:0 Niederlage gegen Aschaffenburg im letzten Spiel alles falsch? 

Bei der Niederlage in Aschaffenburg kam vieles zusammen. Ein starker Gegner, eine frühe rote Karte gegen uns und ein früher 2:0 Rückstand durch zwei Standardsituationen. Wir haben nochmal alles versucht aber es hat an dem Tag nicht sollen sein.

 Im nächsten Spiel geht es gegen deinen Ex-Klub VfR Garching. Was für eine Bedeutung hat das Spiel für dich und was erwartest du dir von dem Spiel selbst?

Die persönliche Bedeutung ist nicht mehr ganz so groß. Mittlerweile ist der Wechsel ja schon über 2 Jahre her und es gab schon in der Zwischenzeit einige Begegnungen. Allgemein ist dieses Spiel für beide Teams richtungsweisend, wohin es diese Saison gehen wird. Ich erwarte mir von uns natürlich eine Reaktion auf das vergangene Spiel. Allerdings wird es, wie in fast allen Spielen wieder eine ganz enge Angelegenheit werden.

Mit deinen 25 Jahren bist du für einen Torhüter noch sehr jung, hast aber schon reichlich Regionalliga-Erfahrung. Kannst du dir vorstellen auch im Profi-Geschäft anzugreifen?

Das nehme ich alles mittlerweile etwas gelassener. Ich spiele jetzt das siebte Jahr durchgehend auf diesem Niveau. Ich denke das ich zu dieser Saison nochmal einen Sprung nach vorne gemacht habe. Inzwischen zähle ich zu dem Kreis der Führungsspieler und übernehme viel Verantwortung in meinem Spiel. In der Vergangenheit gab es immer wieder Anfragen von professionellen Mannschaften. Aber um diesen Schritt zu gehen, muss für mich vieles passen. Ich konzentriere mich aktuell nur auf meine Aufgabe in Buchbach. Der Rest liegt in den Sternen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Widerstandsfähige Deisenhofner
Widerstandsfähige Deisenhofner

Kommentare