Beängstigendes Verschwinden von Mutter (41) und Tochter (16): Wie vom Erdboden verschluckt

Beängstigendes Verschwinden von Mutter (41) und Tochter (16): Wie vom Erdboden verschluckt

Fünf Hachinger Neuzugänge mit großem Potenzial

+
Hat die bisherigen fünf Neuzugänge genau beobachtet: Hachings Cheftrainer Claus Schromm.

Drei Spiele, drei Siege und 37 Tore. Dem 11:1 gegen den SV Miesbach und dem 13:1 gegen den FSV Pfaffenhofen ließ die SpVgg Unterhaching einen 13:1-Sieg bei der FT Rosenheim folgen. Das erste Wochenende der Saisonvorbereitung hat der SpVgg Unterhaching Spaß gemacht.

VON ROBERT GASSER

Unterhaching– „Für uns war es wichtig, dass sich die Jungs wieder an den Ball gewöhnen und sich niemand verletzt hat. Die Ergebnisse sind da eher zweitrangig. Jetzt beginnt die Arbeit auf dem Trainingsplatz. Die Spiele in der Region haben für uns einen hohen Stellenwert. Wir wollen damit auch unsere Wertschätzung für die kleineren Vereine zeigen., sagte Trainer Hachings Cheftrainer Claus Schromm nach dem Wochenende, in der die SpVgg Unterhaching ihrer Verantwortung gegenüber dem Amateurfußball in der Region gerecht wurde.

Bevor der erste Ball in der Vorbereitung auf die Saison 2019/20 gespielt wurde, beschrieb Schromm die Neuzugänge, die die Hachinger bislang präsentiert haben:

Jannik Bandowski

„Das haben wir das nötige Quäntchen Glück gehabt, dass er uns während seiner Reha kennengelernt hat, und er sich dann für uns entschieden hat“, freut sich Schromm. Der 25-jährige gebürtige Korbacher kann auf der linken Außenverteidiger-Position oder im Mittelfeld eingesetzt werden. Bandowski stellte bereits bei Borussia Dortmund, beim TSV 1860 und zuletzt beim Zweitligisten VfL Bochum sein großes Potenzial unter Beweis. Allerdings: Zuletzt war der 1,92-Mann verletzungsgeplagt. Bleibt er gesund, ist für Haching auf jeden Fall eine Verstärkung.

Arne Naudts

„Ein Stürmer, der Qualitäten hat, wie ihn kein anderer in unserem Kader hat“, beschreibt Schromm den 25-Jährigen. „Was die Körperlichkeit und die Robusheit in der Luft und aus das Tempo betrifft.

Moritz Heinrich

Der gebürtige Truderinger wurde 13 Jahre lang beim TSV 1860 ausgebildet und spielte zuletzt für Hachings Ligakonkurrenten Preußen Münster. Seine bevorzugte Position ist das linke Mittelfeld. Schromm: „Ein sehr hoffnungsvolles Talent, der jetzt auch schon im Profifußball sein Talent gezeigt hat.“ Bei Haching soll der nächste Schritt folgen.

Paul Grauschopf

Der 20-jährige linke Innenvertreidiger ist ein absoluter Perspektivspieler und Schromm von seinem Talent überzeugt: „Wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat.“

Stephan Mensah

Der 19-Jährige kommt aus der A-Junioren-Bundesliga-Mannschaft des Karlsruher SC. „Er ist ein sehr schneller Spieler“, sagt Schromm. Mensah wird sich erst an Männerfußball gewöhnen müssen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

E-Junioren des SV Bad Tölz verlieren 0:12 und gewinnen Zehn-Tore-Spiel
E-Junioren des SV Bad Tölz verlieren 0:12 und gewinnen Zehn-Tore-Spiel
FC Pipinsrieds Pablo Pigl mit Fünferpack bei Kantersieg
FC Pipinsrieds Pablo Pigl mit Fünferpack bei Kantersieg
Weinbacher und Goldbrunner verletzt: SVA Palzing bangt um seine Goalgetter
Weinbacher und Goldbrunner verletzt: SVA Palzing bangt um seine Goalgetter
Durchwachsene Ausbeute für die Jugend des TuS Holzkirchen
Durchwachsene Ausbeute für die Jugend des TuS Holzkirchen

Kommentare