„Das ist für uns wie die erste Liga, mehr geht einfach nicht“

+
"So Mädels, dann spielen wir nächste Saison also Regionalliga" freute sich Kapitän Christoph Schmitt via Facebook.

SV Heimstetten - Nach dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte dürfte es wohl noch länger dauern, bis die Feierlichkeiten ein Ende nehmen. Hier lest Ihr die Stimmen zum Sensationserfolg.

„So Mädels, dann spielen wir nächste Saison also Regionalliga“, postete Heimstettens Kapitän Christoph Schmitt am Donnerstagmorgen bei Facebook, so als ob er den Aufstieg erst dann realisiert hätte. Dabei war der Triumph für ihn doch fast Pflicht: „Der FC Bayern II spielt in der kommenden Saison sowieso auf unserer Anlage. Stell dir mal vor, wir spielen dann eine Woche später auf unserem eigenen Platz eine Liga tiefer. Undenkbar. Die Partie in Würzburg haben wir verdient gewonnen. Wir haben es wie geplant eng für den FV gemacht. Das war richtig gut.“

Gefightet wie die Schweine

Der Erfolg des SV Heimstetten ist sensationell, weil die Saison verkorkst war und nur mit dem 15. Tabellenplatz abgeschlossen werden konnte. Dazu sagt Abteilungsleiter Michael Matejka, nachdem er zwei Liter Radler über den Kopf geschüttet bekommen hatte: „Man muss nur geduldig sein. Aber im Ernst: Die Jungs haben gefightet wie die Schweine. Das war eine hervorragende Mannschaftsleistung. Jetzt fahren wir ins Sportheim. Wir essen etwas und dann geben wir Vollgas.“

Präsident Ewald Matejka war vom kämpferischen Einsatz des SVH angetan, wenn gleich er sich selbigen schon früher gewünscht hätte: „Plötzlich geht es. Fußball ist eben auch Kopfsache.“ Begeistert war er dennoch: „Jetzt spielen wir gegen die zweiten Teams von Bayern, 1860, Ingolstadt, Fürth, Nürnberg und Augsburg. Und das im Sportpark. Das ist für uns wie die erste Liga, mehr geht einfach nicht.“ Laut Präsident hätten die Würzburger zugegeben, verdient den Kürzeren gezogen zu haben.

Für Trainer Rainer Elfinger stand das ohnehin nicht zur Diskussion: „Wir hatten doch kurz nach dem 2:1 auch noch den erneuten Ausgleich auf dem Fuß.“ Ob er vor der Partie Bedenken gehabt habe? „Ich habe mein Zeug dabei gehabt, habe fest an den Aufstieg geglaubt. Und tatsächlich hat alles gepasst.“  

maz

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare