"Man sollte uns auf der Rechnung haben"

Defensive verstärkt! Baumgartner warnt die Konkurrenten

+
Kenneth Bee ist für Trainer Baumgärtner ein Perspektivspieler.

SV Heimstetten - Der SV Heimstetten hat die Defensive noch einmal verstärkt. Trainer Heiko Baumgartner schickt eine Warnung an die Konkurrenten im Aufstiegskampf.

29 Gegentore hat der SV Heimstetten in dieser Bayernligasaison kassiert – immerhin ein Dutzend mehr als der Tabellenführer aus Garching. Zwar betonen die Verantwortlichen beim SVH stets, dass für die löchrige Abwehr keineswegs nur die Verteidiger verantwortlich seien. Und doch hat sich der Klub in der Winterpause vor allem im Defensivbereich verstärkt.

Wie berichtet, ist Torhüter Alexander Heep aus Regensburg (hier geht's zum Interview mit Alex Hepp)nach Heimstetten zurückgekehrt; dazu gesellt sich in René Schäffer ein junger Innenverteidiger, der zuletzt für den Würzburger FV in der Bayernliga Nord auflief. Nun haben die Heimstettner noch zwei weitere Defensivspezialisten aus der Landesliga verpflichtet:Andreas Giglberger kommt vom FC Töging, Kenneth Bee vom Nachbarverein FC Ismaning. Der 19-jährige Bee sei ein „Perspektivspieler“, sagt Trainer Heiko Baumgärtner. Der 1,90 Meter große Schlaks könne sowohl in der Abwehrzentrale als auch auf Linksaußen spielen.

Andreas Giglberger dagegen ist ein gestandener Bayernligaspieler, der beim SV Wacker Burghausen ausgebildet wurde und dort später in der Reserve spielte. Nach einem Jahr in Töging ist der 22-Jährige nun nach München gezogen und hat sich deswegen dem SVH angeschlossen. „Wir wollten zusätzliche Alternativen in der Defensive“, erklärt Baumgärtner – nicht zuletzt, weil Außenverteidiger Simon Huber nach seinem Knorpelschaden immer noch ausfällt. Dazu steht bei Felix Sträußl ein Praktikum in London vor der Tür, und Fabian Lüders spiele mit dem Gedanken, zur nächsten Saison an ein College in die USA zu wechseln, erzählt der Coach.

In der Offensive sei man derweil gut besetzt – „wenn alle Spieler fit sind“, schränkt Baumgärtner ein. Aktuell sehe es ganz gut aus: Neben Huber fällt lediglich der liechtensteinische Nationalspieler Sandro Wolfinger aus; ansonsten waren diese Woche bei den ersten Trainingseinheiten alle Mann dabei. „Es hat Spaß gemacht, wieder mit den Jungs auf dem Feld zu stehen“, sagt Baumgärtner, der Ende vorigen Jahres berufsbedingt zwei Monate in den USA verbracht hat. „Bislang haben die Spieler super mitgezogen.“

Das erste Testspiel des SVH steht bereits am Samstag an. Richtig ernst wird es am 5. März, wenn Heimstetten gleich zum Auftakt im Landkreis-Derby beim FC Unterföhring antritt. Dort wird es darum gehen, welcher Klub den Anschluss zur Spitzengruppe hält. Der SVH ist zurzeit Tabellenvierter und „in Lauerstellung“, wie es Baumgärtner formuliert. „Wir sind nicht der Top-Favorit. Aber man sollte uns im Kampf um die ersten zwei Plätze auf der Rechnung haben.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder

Kommentare