1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Deisenhofner Grüße nach Landsberg

Erstellt:

Von: Umberto Savignano

Kommentare

Top-Torjäger Nico Karger stürmt auch in der kommenden Saison für den FC Deisenhofen.
Top-Torjäger Nico Karger stürmt auch in der kommenden Saison für den FC Deisenhofen. © brouczek

Nach Coach Pummer verlängert auch Stürmer Karger beim FC Deisenhofen.

Deisenhofen – Zwei Spiele hat der FC Deisenhofen noch bis zur Winterpause zu absolvieren, das erste davon am Sonntag (14 Uhr) beim VfR Garching. Doch der Blick richtet sich beim Fußball-Bayernligisten bereits weit über den aktuellen Aufgaben-Horizont hinaus: Drei Tage nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Andreas Pummer hat Thomas Werth bekanntgegeben, dass Top-Torjäger Nico Karger weiter für den FCD stürmen wird.

„Grüße nach Landsberg gehen raus“, scherzte der Manager angesichts dessen, dass er Gerüchten über einen Wechsel des Ex-Löwen Karger zu seinem ehemaligen Sturmkollegen beim TSV 1860, Sascha Mölders, jetzt Spielertrainer beim Ligakonkurrenten TSV Landsberg, nun offiziell die Grundlage entziehen konnte. „Nico verlängert um ein weiteres Jahr. Zudem freuen wir uns sehr, dass er uns als Jugendtrainer im Verein unterstützt“, so Werth.

Die Nachricht gefiel auch dem Coach: „Nico Karger ist mit seinen 19 Toren für die Liga ein Top-Spieler, er passt auch charakterlich zum Verein, finde ich. Er kann einer von denen sein, die die Jungen führen“, sagte Pummer, der zugleich aber klarstellte: „Seine Verlängerung hat mit meiner nichts zu tun.“

Der Trainer hatte ohnehin genügend Gründe für die Fortsetzung der im Sommer begonnenen Zusammenarbeit: „Wir sind uns schnell einig geworden. Das ganze Drumherum passt, mein Bub spielt im Verein, ich bin jeden Tag am Platz. Im Amateurfußball ist das für mich die ideale Lösung. Auch für meine eigene Trainerausbildung passt es. Denn es ist schon noch mein Ziel, auf absehbare Zeit hauptamtlich im professionellen Bereich zu arbeiten“, erklärt Pummer. „Es ist relativ früh, aber wenn sich beide Seiten einig sind, geht es eben so. Hier weiß man, wo man herkommt und wo man hingeht.“

Wo es mit der Mannschaft hingeht, zeichnet sich ebenfalls schon ab, die Richtung bleibe dabei die, die der FCD schon lange eingeschlagen hat: „Es steht ein kleiner Umbruch bevor. Wir müssen weiter den Weg mit der eigenen Jugend gehen. Vielleicht müssen wir auch ein, zwei erfahrene Spieler von auswärts dazunehmen“, sagt Pummer mit dem Gedanken daran, dass einige Stützen, wie zum Beispiel Vereinsurgestein Martin Mayer mit 35 oder Kapitän Michael Vodermeier mit 33 im fortgeschrittenen Fußballeralter und familiär oder beruflich immer stärker beansprucht sind.

Das wichtigste Erfolgskriterium für seine künftige Arbeit sei übrigens nicht der Aufstieg, betont Pummer. „Der FC Deisenhofen ist in der Bayernliga gut aufgehoben, die Regionalliga wäre ein Zuckerl, ist aber kein Muss. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, den Verein voranzubringen.“ Das bedeute zum einen die Fortschreibung der „Nachwuchsarbeit, die ein Alleinstellungsmerkmal in Deisenhofen ist, und nachhaltig.“ Aber auch der Zusammenhalt liegt Pummer am Herzen: „Hier stellt sich jeder in den Dienst des Vereins, nicht nur der Mannschaft.“ So wie eben Nico Karger als künftiger Jugendcoach.

In Garching ist der Ex-Profi allerdings erstmal als Torjäger gefragt. Pummer warnt vor dem Regionalliga-Absteiger, der als derzeit 15. in die Landesliga durchgereicht zu werden droht: „Man muss nur ans Hinspiel denken: Unser 1:0-Sieg war glücklich. Das kann ganz anders ausgehen.“ UMBERTO SAVIGNANO

FC Deisenhofen: Caruso - Schneiker, Köber, Vodermeier, Sagner, Müller-Wiesen, Mayer, Jost, Gkasimpagiazov, Bachhuber, Karge

Auch interessant

Kommentare