Derbytime: Müller rettet Haching den Punkt

+
Eine Nullnummer für das Trainerduo zum Auftakt.

SpVgg Unterhaching - Beim Drittliga-Auftakt der SpVgg Unterhaching in Regensburg starten die Hachinger stark, bauen im zweiten Durchgang aber ab.

Die Testspielergebnisse der SpVgg Unterhaching gegen höherklassig spielende Mannschaften ließen auf einen guten Drittliga-Start hoffen. Am Ende langte es im Saisonauftakt beim SSV Jahn Regensburg zu einem 0:0. „Wir wollten einen Punkt holen. Dieses Ziel haben wir erreicht“, sagte Teamchef Manuel Baum zufrieden. Wie die Nullnummer im bayerischen Derby gegen den Zweitliga-Absteiger zu bewerten ist, darauf möchten sich die Hachinger nicht festlegen. „Wir wollen erst einmal ein Viertel der Saison spielen, weil wir noch nicht genau wissen, wie wir uns orientieren sollen“, sagte Cheftrainer Claus Schromm nach dem Auftakt.

Vor 4405 Zuschauern im Städtischen Jahnstadion in Regensburg wurden die Hachinger nach der ersten vergebenen Konterchance der Hausherren (6.)  immer stärker. Janik Haberer verpasste eine Flanke von Linksverteidiger Fabian Götze mit dem Kopf nur knapp (18.). Haberers Sturmpartner Andreas Voglsammer, der in der Offensive den Vorzug vor Neuzugang Marius Duhnke bekam, scheiterte kurz darauf alleine vor dem gut reagierenden Regensburger Torwart Patrick Wiegers (20.). Der agile Florian Bichler fand im Jahn-Schlussmann bei einem 15-Meter-Schuss (34.) ebenso seinen Meister wie kurz darauf Daniel Hofstetter bei einem Kopfball nach einer Ecke (40.). Die Platzherren verbuchten nach einer Ecke des Ex-Hachingers Abdenour Amachaibou mit einem Kopfball von Gino Windmüller die einzig nennenswerte Großchance (43.) in der ersten Hälfte.

Das Blatt drehte sich dann im zweiten Durchgang zugunsten der Oberpfälzer, die in der Offensive wesentlich aktiver wurden. Hachings Schlussmann Korbinian Müller rückte dabei immer mehr ins Zentrum des Geschehens. Der 22-Jährige lenkte zunächst einen 20-Meter-Freistoß von Amachaibou bravourös um den Pfosten (60.). Auch beim Schuss des Regensburgers Sebastian Nachreiner blieb zwischen den Pfosten der gebürtige Tölzer der Sieger (64.). „Super, er hat uns einen Punkt gerettet. Korbi war der Fels in der Brandung“, sagte Baum. Am Ende hatten die in der zweiten Hälfte zunehmend abbauenden Hachinger Glück, dass sowohl Jim-Patrick Müller (71.) als auch Aias Aosman (80.) und Thomas Kurz (88.) im Abschluss die Präzision fehlten und alle drei Jahn-Spieler am Tor vorbeizielten. „Wir mussten im Mittelfeldpressing viel laufen. Das hat man in den letzten 20 Minuten gemerkt“, so Baum über die Schlussphase des Spiels.

Trotz der zahlreich vergebenen Chancen in der ersten Halbzeit waren die Hachinger mit der einfachen Punktausbeute zum  Saisonauftakt nicht unglücklich. „Ich bin zufrieden. Die Null steht, das ist das Wichtigste“, sagte der gut aufgelegte Müller.  Nur beim Torabschluss sieht das Trainerteam noch Entwicklunspotenzial. „Der letzte Prozentsatz fehlt noch“, so Baum über die mangelnde Chancenverwertung, die gegen den spielstarken Zweitliga-Absteigers fast einen Fehlstart gekostet hätte.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel

Kommentare