Haching-Coach Deutinger: „Das hatte mit Fußball wenig zu tun“

+
Mannschaft wirkte uninspiriert

Unterhaching – Haching II zeigt die bis dato schlechteste Saisonleistung und verpasst somit trotz der Patzer der Konkurrenz in der Tabelle nach oben vorzustoßen

Statistik:

SPVGG BAYREUTH – UNTERHACHING II 3:2

SpVgg Unterhaching II: Müller – Grunert (46. Hummels), Hain, Drum, Alschinger, Schwabl, Pasiciel, Grahammer (64. Schuster), Yilmaz, Hasenbeck (70. Kanca), Mützel

Tore: 0:1 Hasenbeck (8.), 1:1 Eckert (14.), 2:1 Hofmann (45.), 3:1 Klaszka (70.), 3:2 Kanca (88.)

Was für ein verrückter Bayernliga-Spieltag! Spitzenreiter Großbardorf ging bei Schlusslicht Hof mit 0:3 ein, der bisherige Zweite Bamberg patzte mit einem 1:3 beim im hinteren Mittelfeld angesiedelten TSV 1860 Rosenheim. Doch die SpVgg Unterhaching II, vor dem Spieltag Tabellenvierter, konnte die Riesenchance, zur Spitze aufzuschließen, nicht nutzen: Sie unterlag bei der bislang zehntplatzierten SpVgg Bayreuth mit 2:3 (1:2).  „Das war einfach ein schlechtes Spiel von uns, die schwächste Leistung in dieser Saison“, gab Hachings Trainer Harry Deutinger offen zu. Dabei ließ es sich sehr gut an: Nach einer Ecke von Philip Grahammer köpfte Lennart Hasenbeck zur Führung für ein (8.). Und Stefan Alschinger hatte kurz darauf sogar das zweite Tor auf dem Fuß, doch nachdem er allein vor dem Kasten gescheitert war, führte der direkte Gegenzug zum Ausgleich durch Michael Eckerts Kopfball (14.). „Das war irgendwie typisch für uns. Wir waren nach vorne kopflos und hinten nicht geordnet“, so Deutinger, dessen Mannschaft zudem noch im psychologisch ungünstigsten Moment den Rückstand kassierte: In der 45. Minute nickte Sebastian Hofmann zum 2:1 für die Gastgeber ein. Auch nach dem Wechsel brachten die Hachinger lange nichts zustande. „Bayreuth war kampfstark, wir waren nicht richtig auf dem Platz. Da hat man gesehen, dass meine Burschen gerade in puncto Härte noch einiges lernen müssen“, kritisierte Deutinger. Mit dem 3:1 durch Christopher Klaszka (70.), wieder nach einem Konter, schien die Vorentscheidung gefallen, zumal Bayreuth danach noch zwei Riesenchancen vergab. Doch in den letzten zehn Minuten wurde es plötzlich auf der anderen Seite gefährlich, vor allem dank Yasin Yilmaz, der einen Freistoß ans Lattenkreuz knallte (88.), Ömer Kanca das 3:2 auflegte (88.) und mit einem tollen Schuss nur knapp scheiterte (90.). „Da wäre sogar noch ein Unentschieden drin gewesen“, staunte Deutinger, um allerdings sofort klarzustellen: „Das hätten wir wirklich nicht verdient, denn, wie wir heute gespielt haben, hatte mit Fußball wenig zu tun.“  um

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten

Kommentare