Deutinger hat noch einiges zu tun

+
Nur selten kamen die Schäftlarner gegen Haching II so gefährlich zum Schuss wie hier Sebastian Pankofer (r.).

Unterhaching - Am Ende stand Harry Deutinger alleine im Regen. Das Bild hatte Symbolcharakter. Die SpVgg Unterhaching II verlor in der Sportschule Oberhaching das Finale um den Kreissparkassenpokal gegen den FC Unterföhring .

Haching hatte zwei Spiele über zweimal 30 Minuten. Das Halbfinale gegen den TSV Schäftlarn war letztlich aber ein lockeres Warmschießen. Der Kreisklassist war absolut chancenlos und hatte beim 7:0 der SpVgg schon nach 38 Minuten seine sieben Treffer kassiert. Vor allem die erste Halbzeit gefiel Deutinger verständlicherweise sehr gut. Das Endspiel gegen den Landesliga-Aufsteiger FC Unterföhring wurde dann das ernsthafte Testspiel eine Woche vor dem Saisonstart. Die Hachinger dominierten auch die erste Halbzeit, in der Unterföhring nur reagieren konnte.

Zweimal den Gegner fast zum Eigentor gezwungen

Eine Handvoll guter Chancen verzeichnete die SpVgg und hätte zweimal den Gegner fast zum Eigentor gezwungen. Die vergebenen Chancen ärgerten Deutinger, weil sich bei seiner jungen, neu formierten Bayernligamannschaft die Abschlussschwäche als roter Faden durch die Vorbereitung zog. Auch bemängelte der Trainer, dass in diesem Finale mit immerhin 1000 Euro Siegprämie für den Sieger der letzte Pass ins Sturmzentrum nicht ankam.

Nach der Pause machten dann zwei böse Abwehrfehler den Frust komplett. In der 42. Minute drehte sich Unterföhrings Stürmer um Aldin Medara um und wurde von dem kurz vor dem Torschuss umgerissen. Der unstrittige Elfmeter brachte das Tor des Tages. Vier Minuten später verabschiedete sich Michael Häfele mit der gelb-roten Karte.

Erstaunlich war, dass der unsichere Schiedsrichter die vertretbare Entscheidung erst deutlich nach dem Foul quasi auf Zuruf fällte. Auch diese Szenen zeigten Deutinger, dass er sich diese Saison wohl nicht über mangelnde Arbeit beklagen muss. „Das war ein jugendliches Zweikampfverhalten“, erklärte er als freundliche Umschreibung für mangelnde Cleverness, die in der Bayernliga gnadenlos bestraft wird.

nb

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Basketballer des TV Miesbach kommen mit vollem Einsatz zum ersten Sieg
Basketballer des TV Miesbach kommen mit vollem Einsatz zum ersten Sieg
Natalie Geisenberger macht Babypause
Natalie Geisenberger macht Babypause
Sieg ohne etatmäßige Torfrau: Eching besteht auch in Scheyern
Sieg ohne etatmäßige Torfrau: Eching besteht auch in Scheyern
Nulnummer zwischen SV Ascholding/Thanning und SV Wackersberg-Arzbach
Nulnummer zwischen SV Ascholding/Thanning und SV Wackersberg-Arzbach

Kommentare