VfB von Entscheidung des erfahrenen Verteidigers enttäuscht.

Wolfsteiner vor Wechsel zu Pipinsried - Eichstätt spricht von „Farce“

Sein Wechsel sorgt für Diskussionen: Dominik Wolfsteiner, hier im Duell mit dem scheidenden Pipinsrieder Steffen Krautschneider, verlässt Eichstätt und wechselt zum FCP.
+
Sein Wechsel sorgt für Diskussionen: Dominik Wolfsteiner, hier im Duell mit dem scheidenden Pipinsrieder Steffen Krautschneider, verlässt Eichstätt und wechselt zum FCP.

Dominik Wolfsteiner möchte Eichstätt zur kommenden Saison in Richtung FC Pipinsried verlassen. Besonders im Altmühltal sorgt diese Entscheidung für Zündstoff.

PipinsriedDominik Wolfsteiner vom Regionalligisten VfB Eichstätt will zum FC Pipinsried wechseln, doch der Wechsel hat – noch – einen Haken. Der Abwehrstratege soll laut Eichstätt bereits einen Vertrag beim Verein aus dem Altmühltal unterzeichnet haben. Um welche Art Vertrag es sich handelt, teilte der Verein nicht mit.

Der sportliche Leiter des FC Pipinsried, Tarik Sarisakal, meint dazu auf Anfrage: „Ich werde mich zur gegebenen Zeit dazu äußern, momentan gibt es keinen Kommentar dazu. Ich halte mich an Abmachungen.“

FC Pipinsried: Wolfsteiner soll mit langjähriger Erfahrung die Abwehr komplettieren

Der 27-jährige Dominik Wolfsteiner gilt als der besten Defensivakteure der Regionalliga Bayern. Mit 100 Einsätzen in der Regionalliga für den FC Ingolstadt und den VfB Eichstätt verfügt er über jede Menge Erfahrung. Wolfsteiner kam aus der Jugend der Schanzer über die zweite Mannschaft des FCI nach Eichstätt.

Für den FC Pipinsried wäre „Wolfi“, wie er gerufen wird, ein elementarer Baustein in der Abwehr. Nach Ati Lushi und Lucas Schraufstetter wäre Dominik Wolfsteiner der dritte Spieler, der aus dem Altmühltal den Weg ins Ilmtal findet.

Wie es nun weiter geht, ist offen. Die Welt kann, dank der sozialen Netzwerke, daran teilhaben. Ob dies im Interesse des Vereins bzw. des Spielers ist, sei dahingestellt. Warum der VfB Eichstätt die Causa Wolfsteiner ausgerechnet über die sozialen Netzwerke verbreitet, ist unklar. Vertragsangelegenheiten werden normalerweise zwischen den Vereinen und dem Spieler geklärt, ohne dass Facebook, Twitter oder Instagram zwischengeschaltet werden.

VfB Eichstätt enttäuscht: „Die Worte von damals verkommen zur Farce“

Die Mitteilung des VfB auf der Eichstätter Homepage zum Wechsel von Dominik Wolfsteiner liest sich wie folgt: „Dominik Wolfsteiner, der beim VfB Eichstätt erst kürzlich einen Vertrag für die kommende Saison unterzeichnete – wie auf unseren Vereinskanälen und in der örtlichen Presse berichtet – möchte seinen Vertrag mit dem VfB Eichstätt nun auflösen und zum zukünftige Ligakonkurrenten FC Pipinsried wechseln. Wie den Verantwortlichen des VfB Eichstätt nun bekannt wurde, unterschrieb Wolfsteiner zur Überraschung aller vergangene Woche einen weiteren Vertrag in Pipinsried. Die Worte von damals (,Ich bin froh, ein weiteres Jahr ein Teil des VfB Eichstätt zu sein, denn ich fühle mich hier absolut wohl. Somit musste ich über die Verlängerung meines Vertrags nicht lange überlegen. Hier passt für mich aktuell einfach alles: die Mannschaft, das Trainerteam, das familiäre Umfeld und das sportliche Niveau‘) vom 15. März 2021 verkommen damit natürlich für jeden Fan zur Farce und die Entscheidung des dienstältesten Profis lösen auch im Verein erstmal Erstaunen und Verwunderung aus.“ 

(Bruno Haelke)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare