Unterföhring schon gut in Schuss

Doppelpack! Arkadas glänzt gegen den TSV Rain

+
Attila Arkadas (li.) markierte beide Treffer für Unteföhring in Rain.

FC Unterföhring - Der FC Unterföhring knüpft in der Wintervorbereitung nahtlos an die teilweise überragenden Leistungen der ersten Bayernliga-Saisonhälfte an.

Mit einem Rumpfkader errang das Team von Trainer Andreas Pummer beim Regionalliga-Vorletzten TSV Rain ein 2:2 (1:0)-Unentschieden, das für das höherklassige Team durchaus schmeichelhaft ist.

Insgesamt sieben Spieler mussten absagen. Nur zwei Feldspieler und ein Ersatztorwart saßen auf der Unterföhringer Bank, darunter sogar Co-Trainer Kadir Alkan, der sich bei seinem 15-Minuten-Einsatz gut in das Team einfügte.

Unterföhring war auf dem Rainer Kunstrasen in der ersten Halbzeit in allen Belangen überlegen. Attila Arkadas brachte den Gast in Führung (35.). Den Chancen nach hätte es eigentlich 3:0 stehen müssen. Nach dem Seitenwechsel war die Partie zumindest ausgeglichen. Der Regionalligist nutzte 120 Sekunden und krasse Individualfehler des FCU zu einem Doppelschlag (65./66.). Den Ausgleich besorgte Attila Arkadas fünf Minuten vor dem Ende, wobei die Unterföhringer über die 90 Minuten gesehen den Sieg verdient gehabt hätten.

Trainer Andreas Pummer stellt zufrieden fest, dass seine Mannschaft nach zwei Wochen Vorbereitung schon attraktiven Fußball spiele.

Die Unterföhringer sehen nun dem nächsten Testspiel am kommenden Samstag (13 Uhr) gegen den Regionalliga-Letzten FC Augsburg II entgegen. Dann gibt es ein Wiedersehen mit den Ex-Stars Efkan Bekiroglu und Albion Vrenezi, die beide vor einem halben Jahr vom FC Unterföhring zu der Reserve des Bundesligisten gewechselt waren.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare