Der Pullach-Torjäger im Interview

Dotzler: "Mir wird das Toreschießen zur Zeit leicht gemacht"

Nicht zu bremsen: Lukas Dotzler trifft in dieser Saison nach Belieben. (Foto: Sven Leifer)

Lukas Dotzler spielt momentan eine Traumsaison für den SV Pullach. In zehn Spielen traf der 22-Jährige starke zehn Mal für den Bayernligisten. Im Interview mit  spricht der Stürmer über seine Leistungen und kommenden Ziele.

Er ist momentan nicht zu bremsen. In der laufenden Spielzeit trifft Lukas Dotzler scheinbar nach Belieben. Im Schnitt ein Mal pro Spiel. Zuletzt schoss der Pullacher den TSV Kornburg mit vier Toren fast im Alleingang ab. Nach einer Verletzung zu Beginn des Jahres scheint Dotzler nun in der Form seines Lebens zu sein. Wir haben nachgefragt.

Bislang hast du in zehn Spielen zehn Tore geschossen. Das ist eine super Wert. Wie kommt man zu sol einer Quote?

Zehn Tore in zehn Spielen freuen mich natürlich sehr. Allerdings hat meine Mannschaft daran auch einen sehr großen Anteil. Mir wird das Toreschießen zurzeit ziemlich leicht gemacht, weil ich sehr gut in Szene gesetzt werde.

Zuletzt hast du sogar vier Tore in einem Spiel geschossen. Wie muss ein Spiel laufen, dass das möglich ist.

Komischerweise lief das Spiel bis zum ersten Tor nicht ideal für mich. Ich kam nicht so gut ins Spiel. Nach dem Elfmetertor tat ich mir dann leichter und war mehr drin im Geschehen.

Warum ist der SV Pullach der richtige Verein für dich?

Ich fühle mich hier beim SV Pullach sehr wohl. Das Umfeld, der Trainer und natürlich die Mannschaft sind perfekt für mich. Hier macht es richtig Spaß zu kicken.

Erfolg weckt Begehrlichkeit. Ist für dich der SV Pullach ein Karrieresprungbrett, um zurück in die Regionalliga zu kommen oder möchtest du längerfristig bleiben?

Grundsätzlich ist es immer erfreulich, wenn man Angebote aus höheren Ligen erhält, weil es die eigene Leistung bestätigt. Wir sind jetzt aber gerade einmal beim zehnten Spieltag. Die Saison ist noch lange und deshalb habe ich mich mit solchen Themen bisher noch nicht auseinandergesetzt.

Welcher Rolle spielt Pullach-Coach Frank Schmöller bei deiner Entwicklung?

Mein Trainer spielt eine sehr große Rolle in der Entwicklung. Auf Grund meiner Verletzung Anfang des Jahres war es für mich nicht sehr einfach so schnell wieder zur alten Form zurückzukommen. Er hat mir jedoch die Zeit und vor allem das Vertrauen gegeben. Bis jetzt konnte ich das mit Toren - denke ich - ziemlich gut zurückzahlen.

Wo geht die Reise mit dem SV Pullach hin? Strebt ihr den Aufstieg an?

Der Aufstieg ist bei uns im Team eigentlich weniger ein Thema. Sollte es irgendwie klappen, wäre es erfreulich. Aber wenn nicht, ist das auch kein Problem. Wir wollen einfach unseren besten Fußball spielen, egal in welcher Liga. Letztes Jahr wussten wir auch ziemlich früh, dass es nichts wird mit der Regionalliga und sind trotzdem Meister geworden. Wenn es dieses Jahr wieder so läuft, wären wieder alle zufrieden.

Das Interview führte Jonathan Balzer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus

Kommentare