Drei Tore: Fink zeigt es seinem Ex-Klub

+
So sehr die Unterhachinger sich auch ins Zeug legten wie hier Markus Schwabl (li.) gegen Marcel Schlosser: In Chemnitz gab es für die SpVgg nichts zu holen, das erste Punktspiel im neuen Jahr endete mit einer bitterbösen 1:5-Abreibung.

SpVgg Unterhaching - Auch die Neuzugänge konnten an dem Debakel der SpVgg Unterhaching in Chemnitz nichts ändern. In Sachsen nahm Ex-Hachinger Anton Fink die Rot-Blauen mit drei Toren auseinander.

Trotz der Neuzugänge hat sich für die SpVgg Unterhaching auswärts nur wenig geändert. Auch Max Bachl-Staudinger, Roman Prokoph und Florian Rudy vermochten die 1:5 (0:2)-Niederlage beim Chemnitzer FC nicht zu verhindern. Bei den Sachsen erwischten die Rot-Blauen einen rabenschwarzen Tag. „Wir waren nicht so schlecht, haben uns aber einfach grobe Schnitzer geleistet“, sagte Trainer Heiko Herrlich, dessen Team nun seit dem 9. September auf einen Auswärtserfolg wartet.

Das Unheil, das Haching bei den Sachsen ereilte, trug einen speziellen Namen. Einen für Haching sehr schmerzhaften. Ausgerechnet der ehemalige Unterhachinger Top-Torjäger Anton Fink fertigte sein altes Team im Alleingang ab. Mit drei Toren war der Stürmer Mann des Spiels.

Ex-Hachinger Anton Fink mit drei Toren

Bereits nach fünf Minuten traf Fink zum ersten Mal in das Hachinger Gehäuse zum 1:0. Als Dobry wenige Minuten später auf das 2:0 erhöhte (20.), liefen die Rot-Blauen der Musik bereits deutlich hinterher. In der Offensive brachten die Hachinger kaum etwas zustande. Schüsse von Markus Schwabl (13.), Yannic Thiel (21.) und dem von Beginn an für den verletzten Florian Niederlechner spielenden Ömer Kanca (41.) blieben im ersten Durchgang die Ausnahme.

Auch im zweiten Durchgang zeigte Haching ohne die verletzten Marcel Avdic (Sprunggelenk), Roland Sternisko (Kreuzbandriss) und Niederlechner (Muskelfaserriss) wenig Durchschlagskraft in der Offensive. Daran konnte auch A-Jugend-Spieler Janik Haberer nichts ändern, der bei den Sachsen sein Drittliga-Debüt feierte. Anders die Gäste, die nach dem zweiten Treffer von Fink (49.) weiterhin drückten. Stefan Riederer musste gegen Fink abermals eingreifen (57.), wenig später mussten die Hachinger nach einer Ecke auf der Torlinie klären (60.). Doch der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, Garbuschewski netzte kurz darauf zum 4:0 ein (62.). Nachdem Riederer (71.) und Schwabl (74.) noch jeweils einmal in letzter Not retteten, setzte Fink mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt zum 5:1 (84.). Zwischenzeitlich hatte der eingewechselte Stephan Thee nach einer Vorlage von Prokoph zum 1:4 getroffen (80.).

Neuzugänge ohne Impulse

Die Neuzugänge konnten bei ihrem Haching-Debüt keine entscheidenden Impulse setzen. Während Bachl-Staudinger nicht zum Einsatz kam, erledigten die eingewechselten Rudy und Prokoph ihre Sache in der zweiten Halbzeit zumindest ordentlich. Sowohl Rudy (66.) als auch Prokoph (80.) arbeiteten sich Tormöglichkeiten heraus. Dennoch konnten auch die Wintertransfers die Abwärtsspirale der SpVgg nicht stoppen. „In der Hinrunde hatten wir einen guten Lauf, jetzt haben wir eine Negativserie“, sagte Markus Schwabl. Die Auswärtsschwäche wollen die Hachinger in den verbleibenden Spielen anders kompensieren. „Im Abstiegskampf wollen wir auf unsere Heimstärke setzen“, sagte Herrlich.

Von Robert M. Frank

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nominierung dank Kiosk-Kamera: Florian Bacher für den Bayern-Treffer des Monats nominiert
Nominierung dank Kiosk-Kamera: Florian Bacher für den Bayern-Treffer des Monats nominiert
FC Kochelsee Schlehdorf blamiert sich gegen Schlusslicht SC Huglfing
FC Kochelsee Schlehdorf blamiert sich gegen Schlusslicht SC Huglfing
Stefan Zollner leitet mit Doppelpack Kantersieg ein 
Stefan Zollner leitet mit Doppelpack Kantersieg ein 
Sportdirektor Trifellner nimmt Garchinger Spieler in die Pflicht
Sportdirektor Trifellner nimmt Garchinger Spieler in die Pflicht

Kommentare