Bankplatz wirkt als Motivationsspritze

Duhnke beendet seinen Torfluch

+
Nicht nur kämpferisch stark: Gegen Erlbach zeigt Manuel Duhnke endlich auch seine Qualität im Abschluss.

SV Heimstetten - Manuel Duhnke hat in dieser Bayernligasaison 2102 Minuten lang das Trikot des SV Heimstetten getragen – nur Sebastian Paul (2430), Orhan Akkurt (2356) und Clemens Kubina (2146) sind länger auf dem Platz gestanden.

Zudem ist Duhnke Offensivmann, technisch beschlagen und einer der stärksten Vorbereiter beim SVH. Es gibt da nur ein kleines, wenngleich wichtiges Manko: Das Tor hat der 28-Jährige – trotz bester Chancen – diese Saison noch nicht getroffen. Bis jetzt.

Denn gestern Nachmittag gegen den SV Erlbach ist der Knoten bei Duhnke geplatzt – und einen besseren Zeitpunkt hätte er sich kaum aussuchen können. Mit seinem Treffer in der 87. Minute beschert der frühere Würzburger seiner Elf einen 3:2-Erfolg, wodurch der SVH den dritten Tabellenplatz verteidigt und überdies das stärkste Team der Rückrunde bleibt. „Der Sieg war verdient“, findet Klub-Präsident Ewald Matejka. „Wir waren klar die bessere Mannschaft.“

Dabei erwischen die Gäste vor mehr als 300 Zuschauern einen Fehlstart: Noch bevor der Minutenzeiger zwei Runden gedreht hat, liegt der Ball schon im Heimstettner Tor – „weil wir es nicht schaffen, die Kugel rauszuschlagen“, ärgert sich Matejka. In der Folge habe sich Erlbach eingeigelt, derweil die Gäste ihre Müh und Not haben, dieses Bollwerk zu knacken. Dazu kommt, dass Kapitän Dominik Schmitt nach 21 Minuten einen Elfmeter verschießt, sodass es eine halbe Stunde dauert, ehe der SVH durch Orhan Akkurt ausgleicht.

Nun scheint alles nach Plan für den Favoriten zu laufen – aber nicht lange. Nur fünf Minuten nach dem 1:1 fährt Erlbach einen Konter, den Walter Kirschner zur abermaligen Führung vollendet – zugleich der 1:2-Pausenstand. In der zweiten Hälfte haben die Gäste zwar weiterhin „gefühlte achtzig Prozent Ballbesitz“, sagt Matejka. Doch die ganz großen Chancen bleiben Mangelware. So dauert es bis zur 77. Minute, ehe erneut Akkurt zuschlägt: Nach einem herrlichen Diagonalball von Sebastiano Nappo bringt Memis Ünver die Kugel direkt in die Mitte auf den Fuß des Goalgetters, der seinen Saisontreffer Nummer 23 markiert.

Und gerade, als sich viele Zuschauer schon auf ein Remis einstellen, schlägt Manuel Duhnke zu – ausgerechnet. Schließlich hat der Heimstettner an diesem Tag ausnahmsweise als Bankspieler begonnen, was sich offenbar als zusätzliche Motivationsspritze erweist. 20 Minuten nach seiner Einwechslung landet die Kugel am Ende einer feinen Kombination bei Duhnke, der erst zwei Gegenspieler austanzt und den Ball danach ins Netz setzt – vor den Augen seiner Eltern, die extra aus Würzburg angereist sind. Patrik Stäbler

SV Erlbach – SV Heimstetten 2:3 (2:1)

SVH: Heep, Müller (67. Duhnke), Huber, Steppan, De La Motte, Steimel, Riglewski (67. Giglberger), D. Schmitt, Ünver (83. Kubina), Nappo, Akkurt. – Tore: 1:0 Maier (2.), 1:1 Akkurt (30.), 2:1 Kirschner (35.), 2:2 Akkurt (77.), 2:3 Duhnke (87.). – Schiedsrichter: Thomas Berg (TSV Landshut-Auloh) – Zuschauer: 310.

Text: Patrik Stäbler

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare