BCF: Gute Ansätze gegen Heimstetten

Max Panholzer brachte die Gäste nach einer halben Stunde in Front.

Heimstetten/Wolfratshausen – Die 1:2 (1:0)-Niederlage der Farcheter Landesliga-Kicker am Samstag beim Bayernliga-Klub SV Heimstetten stand in leichter Diskrepanz zu den Erkenntnissen, die Andi Brunner aus diesem Match gewonnen hatte.

Denn der Cheftrainer sah einen BCF, der „60 Minuten dominant gespielt“ hätte. Bis dahin deckte sich der Spielstand tatsächlich noch mit dem Verlauf. Max Panholzer brachte die Gäste nach einer halben Stunde in Front. Er profitierte von einer suboptimalen Faustabwehr des Torhüters im Duell mit Franz Fischer, traf per Heber aus 25 Metern Torentfernung. Gleichwohl war die Ausbeute der ersten Spielhälfte aus Sicht der Wolfratshauser höchst unbefriedigend. Manuel Pratz und Norbert Bzunek verfehlten jeweils das entlegene Toreck, Fischer scheiterte mit einem Kopfball. „Den muss er machen“, trauerte Brunner der besten Gelegenheit nach. „Der war schwer zu setzen“, entgegnete der Stürmer, der in der Endphase noch einen ruhenden Ball an das Quergebälk manövrierte. Allerdings gab es auf der Gegenseite auch zwei Aluminiumtreffer des Bayernligisten.

Farchet war ebenbürtig, so lange die Kräfte reichten. Gefehlt habe einzig der „Rest-Speed“. Brunner räumte ein, es werde brenzlig, wenn „wir die Ordnung aus personellen und konditionellen Gründen verlieren“. Momentan reiche es eben nur für etwa eine Stunde. Sieben Wechselspieler brachte der 44-Jährige zum Einsatz, darunter Reber Akgül, A-Jugendlicher und Bruder von Rechtsverteidiger Ramazan Akgül. In der Schlussphase fielen dann auch die beiden Treffer der Heimstettener. Beim Ausgleich ließen mehrere BCF-Akteure die Möglichkeit ungenutzt, den Ball wegzuspitzeln. Dem Siegtreffer verlieh Brunner indes das Prädikat „total dämlich“ – das Tor resultierte aus einem japanisch-türkischen Missverständnis zwischen Tadokoro Shota und Reber Akgül.

Brunner hätte zwar gerne seine erste Testpartie gewonnen, sprach hinterher aber dennoch von einer „guten Leistung“. Trainings- und Spieltermine der vergangenen Woche seien ein „ordentliches Pensum“ gewesen, weswegen es nun zwei trainingsfreie Tage gebe. Weiter geht’s am morgigen Dienstag, wenn der BCF um 19 Uhr die SpVgg Unterhaching II empfängt.

von Oliver Rabuser

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Dorfen: Christoph Deißenböck übernimmt zur neuen Saison
TSV Dorfen: Christoph Deißenböck übernimmt zur neuen Saison
Luis Fischer im Video Interview: Helferkreis und FIFA beim TSV Brunnthal
Luis Fischer im Video Interview: Helferkreis und FIFA beim TSV Brunnthal
Jérôme Fayé im Video-Interview: Landesliga ist kein schwieriges Niveau
Jérôme Fayé im Video-Interview: Landesliga ist kein schwieriges Niveau
Dann eben Fußball auf der Konsole
Dann eben Fußball auf der Konsole

Kommentare