Frau auf offener Straße in Harlaching erstochen - Täter sieht sie verbluten

Frau auf offener Straße in Harlaching erstochen - Täter sieht sie verbluten

Zwei Platzverweise und 0:3-Niederlage in Karlsfeld

Eching: Beide Keeper fliegen vom Platz

+
Kurioser Platzverweis: Alexander Strecker sah wegen vermeintlicher Beleidigung das zweite Gelb, Ersatzmann Michael Rödiger musste später mit glatt Rot vom Platz. F: Habschied

Eching – Eintracht Karlsfeld hat im Spitzenspiel gegen den TSV Eching einen 3:0-Sieg eingefahren und seine Serie fortgesetzt. Während die Karlsfelder mit ihrem Spiel in der ersten Halbzeit zufrieden waren, haderten die Gäste mit den Entscheidungen des Schiedsrichters.

Die Echinger gingen als Tabellendritter in das Duell der beiden Landesliga- Absteiger. Der Rückstand auf die Eintracht betrug sechs Punkte. Die Echinger begannen druckvoll. „Da haben sie uns etwas überrannt“, gab Karlsfelds Trainer Sebastian Stangl zu. Die Drangphase der Gäste war allerdings nach zehn Minuten beendet. Dann wurden die Hausherren stärker – und das, obwohl sie auf ihre Offensivabteilung um Bezirksliga- Toptorjäger Michael Dietl (zwölf Treffer) urlaubsbedingt verzichten mussten. Sie übernahmen schleichend die Kontrolle und gingen in der 20. Minute durch einen von Domenico Tanzillo verwandelten Foulelfmeter in Führung. Vorausgegangen war ein Foul an Kubilay Celik.

Das 2:0 in der 37. erzielte Celik freistehend vor Gästetorhüter Alexander Strecker selbst. Zu diesem Zeitpunkt war Strecker noch in der Partie. Das änderte sich in der 57. Minute, als der Schiedsrichter den Schlussmann wegen einer Beleidigung vom Feld schickte. „Er hat etwas auf die Bank gerufen und er hat das auf sich bezogen. Eine Frechheit“, schimpfte TSV-Trainer Gerhard Lösch. In Kombination mit dem kurz zuvor nicht gegebenen Anschlusstreffer von Zebras-Kapitän Daniel Hahner (Lösch: „Keiner weiß, was er da gesehen hat.“) fühlten sich die Gäste spätestens zu diesem Zeitpunkt benachteiligt. Die Emotionen kochten hoch, worunter der Spielfluss litt.

„Es gab einige rabiate Fouls. Wir haben uns da auch nicht zurückgenommen. Marko Juric und Fabian Schäffer haben in dieser Phase mit ihrer Erfahrung für Ruhe gesorgt und einen großen Anteil am Sieg“, sagte Eintracht- Trainer Stangl. Der fiel noch deutlicher aus, weil Paolo Albanese in der 63. Minute den dritten Treffer erzielte. Zehn Minuten später musste auch Echings Ersatztorhüter Michael Rödiger mit Rot vom Platz. In der Schlussphase spielten die Gäste nicht nur zu neunt, sondern auch mit einem Feldspieler im Tor. Am Spielstand änderte sich aber nichts mehr. „Der Sieg war verdient, weil wir in der ersten Halbzeit besser waren“, sagte Stangl. Lösch sah es anders. „Wir waren bei elf gegen elf nicht schlechter als sie. Dann hat der Schiedsrichter das Spiel kaputt gemacht“, so der Echinger Trainer.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"

Kommentare