Jan Strehlow ist für das Spiel gegen Jetzendorf gesperrt

Live-Ticker: Eching sucht Abwehrchef für die Relegation

Sein Ausfall tut weh: Jan Strehlow (r.) fehlt den Echingern wegen einer Rotsperre. Für die Rolle des Abwehrchefs hat Trainer Christian Endlmaier vor allem zwei Alternativen – Florian Bittner und Daniel Hahner sind die beiden vorrangigen Optionen. Foto: Gleixner

TSV Eching – Jetzt geht es um die Wurst: Der TSV Eching startet am Donnerstag um 17.30 Uhr beim Bezirksliga-Nord-Zweiten TSV Jetzendorf in die Relegation um den Landesliga-Klassenerhalt. Und da stellt sich vor allem eine Frage: Wer ersetzt den rotgesperrten Abwehrchef Jan Strehlow?

In Jetzendorf geht es gegen einen alten Bekannten: Dessen Coach Tarik Sarisakal war von 2000 bis 2003 Spieler in Eching. Wichtiger als die Vergangenheit ist für Trainer Christian Endlmaier aber die Gegenwart – und da gibt es vielen offene Fragen.

Wir berichten von dem Spiel im Live-Ticker

Tor

Hier ist alles klar. Ali Kestler bekam gegen Erlbach eine Pause und wird in der Relegation im Kasten der Echinger stehen. Der Einsatz von Marius Anghelache im letzten Ligaspiel war ein Dankeschön für dessen Zuverlässigkeit.

Abwehr

Durch den rotgesperrten Abwehrchef Jan Strehlow – die Dauer der Sperre ist noch offen – und die Verletzung von Farid Adhil Maliq wird es eng. Für die Rolle des Abwehrchefs sind Co-Trainer Florian Bittner sowie Daniel Hahner die beiden ersten Optionen. Um sich frühzeitig auf die Formation der Viererkette festzulegen, bräuchte Endlmaier seherische Fähigkeiten. Denn Leitwolf Bittner ist mit Leistenproblemen weiterhin fraglich. Der Co-Trainer selbst habe das letzte Wort: „Wenn er Grünes Licht gibt, dann spielt er auch.“

Mittelfeld

Und wieder die Bittner-Frage. Am liebsten möchte Endlmaier seinen besten Mann eine Position auf der Doppelsechs geben, um das Spiel des TSV zu steuern. „Flo kann von der Sechs Kommandos nach vorne und hinten geben“, sagt der Trainer. Philipp Schuler ist wieder dabei, und bei Ante Basic ist die Frage, ob er hinten in der Viererkette benötigt wird. Das offensive Spiel soll Alpay Özgül prägen und über die Außen zum Ziel kommen.

Angriff

Auch hier wird es ganz eng: Manuel Stangl muss verletzt passen, Sertac Albayrak ist die erste Alternative als quirliger Konterstürmer. „Er ist für jeden Gegner unangenehm.“ Albayrak hat noch kein Landesliga-Tor geschossen, kann nun jedoch berühmt werden. Und irgendwann kommt Fabi Hrgota. Echings Fußballgott entscheidet laut Endlmaier ebenfalls selbst: „Er sagt mir, wie lange es geht, und so bringe ich ihn auch.“

Das Ziel

„Wir wollen ein Tor schießen. Ein Unentschieden wäre mir recht und ein Sieg oberrecht“, sagt Trainer Christian Endlmaier. In den Worten ist auch die Botschaft versteckt, dass er mit einem 1:2 oder 2:3 zur Not leben könnte. Mit solch einem Ergebnis würde im Rückspiel – dieses findet am Sonntag um 17 Uhr im Willi-Widhopf-Stadion statt – ein 1:0-Sieg reichen, um den Abstieg zu vermeiden und in die zweite Relegationsrunde einzuziehen.

Der TrendJetzendorf hat von den letzten sieben Bezirksliga-Spielen fünf gewonnen – bei einem Unentschieden und einer Niederlage. Eching hat von den jüngsten sieben Partien in der Landesliga einmal gewonnen – bei einem Unentschieden und fünf Niederlagen.

Das letzte Spiel

Im Sommer 2016 trafen sich beide Klubs zu einem Testspiel. Dieses gewann der Bezirksligist mit 2:0.

Die voraussichtliche Aufstellung:

Kestler – Schneider, Trasberger, Hahner, Rebenschütz (Basic) – Bittner (Häcker), Juric – Basic (Höltl), Özgül, Schuler – Albayrak.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“
TSV Rain/Lech: Doppelpack innerhalb weniger Minuten von Tjark Dannemann dreht das Spiel gegen Heimstetten
TSV Rain/Lech: Doppelpack innerhalb weniger Minuten von Tjark Dannemann dreht das Spiel gegen Heimstetten
FC Ismaning erlöst die Fans erst in der Schlussminute
FC Ismaning erlöst die Fans erst in der Schlussminute

Kommentare