Interview mit TSV-Coach Reiner Leitl

Leitl: "Für uns geht es nur über die Fitness"

+
Öfter mal was Neues: Echings Trainer Reiner Leitl denkt bereits über eine personelle Umstrukturierung nach.

TSV Eching - Die Fußballer haben Winterpause. Und gerade dem TSV Eching tut das gut – nach einer wechselhaften, nie richtig ruhigen Hinrunde.

Tagblatt-Mitarbeiter Nico Bauer sprach mit Reiner Leitl, dem Coach des Landesligisten, über seine Zukunft und die bisherige Bilanz.

-Herr Leitl, wie geht es Ihnen bis jetzt in der Winterpause?

Leitl: „Gut, sehr gut. Ich bin gerade am Abschalten.“

-In den vergangenen Wochen haben Sie mehrfach vom Rücktritt gesprochen. Muss der TSV Eching Angst haben?

Leitl: „Nein, eigentlich nicht. Die Zielsetzung, einen Platz unter den ersten Fünf zu erreichen, ist weiterhin möglich. Mit dieser Mannschaft und ihren Möglichkeiten muss aber mehr drin sein. Das werde ich dem Team auch so sagen. Ich persönlich habe nicht das Verlangen, hier aufzuhören. Die Arbeit in Eching macht mir Spaß.“

-Wie sieht Ihr Fazit aus nach der ersten Hälfte der Saison?

Leitl: „Hätten wir unsere Heimspiele positiv gestalten können, dann wäre jetzt der Weg nach vorne nicht weit. Nur drei Siege in den sechs Heimspielen (Anm. der Redaktion: ein Unentschieden, fünf Niederlagen) hätten für die ersten drei Plätze gereicht. So aber können wir uns jetzt in Ruhe auf die neue Saison vorbereiten. Wir können in der Rückrunde eine Mannschaft aufbauen.“

-Was muss sich nun ändern?

Leitl: „Die Mannschaft wird nach der Winterpause in der Vorbereitung viel arbeiten müssen. Meine Spieler müssen viel Laufarbeit leisten. Spielerisch konnten wir uns nicht durchsetzen, deshalb muss es jetzt so gehen. Wenn die 90 Minuten vorbei sind, dann müssen meine Jungs noch 30 Minuten weiter laufen können. Für uns geht es nur über die Fitness.“

-Können Abgänge wie die des suspendierten Ferhat Serefliogullari und des beruflich weggezogenen Alex Sauer kompensiert werden?

Leitl: „Ja, das geht. Bei einem aus Düsseldorf hierher gezogenen Fußballer sieht es so aus, als würde er die Rückrunde bei uns spielen. Es gibt auch noch weitere Kandidaten, die Interesse an einem Wechsel haben. Aber da muss man sehen, wie sich das in den nächsten Wochen entwickelt.“

-Wie schätzen Sie das Potenzial der Mannschaft für die nächsten Jahre ein?

Leitl: „Wir müssen die Mannschaft umstrukturieren, und das wird nur mit jungen Leuten gehen. Die Leistungsträger sind dem Verein sehr verbunden, aber sie werden auch nicht jünger. Das Umfeld des TSV Eching ist schwierig und deshalb werden wir uns auch in Zukunft keine großen Sprünge leisten können. Vielleicht macht es für den Verein sogar Sinn, in den nächsten Jahren einen Schritt nach unten zu machen.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trotz Unterstützung der Mannschaft: SpVgg Langenpreising feuert Trainer Hösl
Trotz Unterstützung der Mannschaft: SpVgg Langenpreising feuert Trainer Hösl
Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach

Kommentare