Echings Beton-Taktik führt zum Erfolg

+
Gegner umzingelt: Dank einer kämpferisch starken und vor allem defensiv starken Vorstellung behielt der TSV Eching die drei Punkte gegen den Favoriten aus Deisenhofen.

TSV Eching - Eching lässt endlich wieder einmal keinen Gegentreffer zu und schlägt Deisenhofen 2:0

Die Zebras feierten am Samstagnachmittag einen nicht unbedingt erwarteten, aber verdienten 2:0-Heimerfolg über den FC Deisenhofen. „Wir haben alles umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben“, freute sich TSV-Trainer Alfred Ostertag nach der Partie.

In der Tat hielt sich seine Elf akribisch an die Marschroute: Eching rührte mächtig Beton an, überließ den spielstarken Gästen Raum und Ballbesitz bis teilweise tief in die eigene Feldhälfte hinein. Doch 25 bis 30 Meter vor dem Zebragehäuse war stets Schluss mit der Deisenhofener Dominanz. Insbesondere Michael Ott, der den verletzten Kapitän Mustafa Kantar in der Viererkette ersetzte, verdiente sich Bestnoten. Einzelne Akteure hervorzuheben, wäre allerdings falsch – vielmehr überzeugte der TSV Eching mit einer erstaunlich geschlossenen Mannschaftsleistung.

In die Karten spielte natürlich auch der Führungstreffer durch Zelimir Tosic (17.), der einen an sich verlorenen Ball nicht abschrieb. Gäste-Schlussmann Maximilian Angerbauer brauchte zu lange, um die Situation zu klären. Tosic bedankte sich mit dem 1:0. Deisenhofen wirkte in den Folgeminuten leicht geschockt und hatte Glück, dass Fabijan Hrgota den zweiten Treffer nur knapp verpasste. Erst gegen Ende der Halbzeit meldete sich das offensivstärkste Team der Liga mit mehreren Möglichkeiten zurück; die beste vergab Markus Mayer kurz vor dem Pausentee.

Im zweiten Durchgang verlagerte sich der TSV komplett aufs Kontern, während die Gäste immer wieder ihr zweifelsohne vorhandenes Potential aufblitzen ließen. Der Ball zirkulierte ansehnlich durch die eigenen Reihen, auch manch gelungener Doppelpass schaffte Platz auf den Flügeln. Doch der letzte, im Fußball entscheidende Pass, dem mangelte es entweder an Präzision oder wurde durch die aufmerksame Zebra-Deckung abgefangen. Der Frustlevel nahm ob des erfolglosen Anrennens auf Seiten des FCD nahezu minütlich zu und entlud sich gegen die Entscheidungen von Schiedsrichter Thomas Zippe, dem objektiv eine tadellose Spielleitung zu attestieren ist.

Aus einem Ballgewinn vor dem eigenen Strafraum resultierte die Entscheidung. Hrgota wurde auf dem rechten Flügel steil geschickt. Der Routinier legte im richtigen Moment quer auf den eingewechselten Jens Fölting, dessen Abschluss eiskalt an Angerbauer vorbei zum umjubelten 2:0 im Netz landete (81.). Danach schlug die große Stunde von Echings Keeper Mustafa Heß. Mit großartigen Rettungstaten gegen Andreas Martin (86.) und Simon Richter (90.) verhinderte der Torwart den Anschluss. Dadurch kassierte der TSV erstmals seit dem 30. August kein Gegentor, beendete die schwarze Serie von sieben sieglosen Spielen und verließ (vorerst) die Relegationsränge.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pipinsried reist mit Fanbus nach Seligenporten
Pipinsried reist mit Fanbus nach Seligenporten
Rosenheim empfängt anfälliges Bayreuth
Rosenheim empfängt anfälliges Bayreuth
Bobenstetter: "Memmingen ist ein Vorzeige-Verein der Liga"
Bobenstetter: "Memmingen ist ein Vorzeige-Verein der Liga"
Kann Eching den Tabellenführer ein zweites Mal ärgern?
Kann Eching den Tabellenführer ein zweites Mal ärgern?

Kommentare