Kreisklasse 2: Kompakt

Eglinger wollen sich beim BCF II den Titel sichern – FFG in Lauerstellung

+
Augen zu und durch: Während Tobias Beierbecks (re.) Eglinger am Sonntag die Meisterschaft perfekt machen können, bereiten sich die Sachsenkamer um Michael Kronawitter (Mi.) bereits auf die Relegation vor. 

Die Spiele der Kreisklasse 2 im Überblick.

BCF Wolfratshausen II - SF Egling-Straßlach (So. 15 Uhr) – Ein Sieg trennt die Sportfreunde von einem kleinen Fußball-Wunder. „So hatten wir das vor der Saison nicht auf dem Schirm“, sagt Herbert Mühr, der für den letzten Spieltag einen einfachen „Plan“ entworfen hat: „Spiel gewinnen, Traum erfüllen, Geschichte schreiben.“ Aber vorher gelte es, „eine knifflige Aufgabe“ zu lösen. „Der BCF II war in der Hinrunde die einzige Mannschaft, gegen die wir chancenlos waren“, erinnert sich der SF-Coach an die 1:4-Niederlage. „Und wir werden sicher wieder auf einen hoch motivierten Gegner treffen.“ Damit könnte er recht haben.

Zwar kann die Farcheter Reserve völlig entkrampft aufspielen, nachdem ihr durch den 3:2-Sieg am Mittwoch beim TSV Bad Wiessee eine drohende Abstiegsrelegation erspart bleibt. Aber womöglich ist die Tatsache, dass Lulzim Kuqi seinem Team nach dem Klassenerhalt mitgeteilt hat, er werde nach dieser Saison als Trainer aufhören, Motivation genug, sich für einen Sieg zum Abschied noch mal richtig ins Zeug zu legen. „Gott sei Dank hängt für uns nicht mehr alles vom letzten Spieltag ab“, zeigt sich Kuqi erleichtert, dass er dem Saisonfinale entspannt zuschauen kann. Druck haben nur die Gäste, denn für die gibt es nur ein Ziel: „Gewinnen. Wenn wir nicht gewinnen, holen wir nichts mehr“, betont Mühr, dass der Tabellenführer am Ende womöglich unversehens als Vierter noch mit leeren Händen dastehen könnte. „Platz vier wäre auch ein Traum gewesen – vor der Saison“, sagt der SF-Coach. „Wir werden versuchen, locker und mit Freude ins Spiel zu gehen. Und ich hoffe, dass uns unsere Fans in Wolfratshausen ein Heimspiel bereiten.“  rst

BCF II: Herbert – Rose, Mair, M. Stingl, T. Stingl, Cemalovic, Räß, Bares, J. Kratzmaier, Rappel, Heringer, Merold, F. Kratzmaier, Nummer (?), Monachetti.

SFES: Soyer, Arndt – M. Beierbeck, Artinger, Hatsell, Gaigl, Gämmerler, T. Beierbeck, Sedlaczek, Ettenberger, Häußler, Lindermayer, Schneider, F. Dissinger, Kochan, M. Dissinger, Fruhmann, Oberhauser, Schwarz.

Olympic Geretsried - SC Gaißach (So. 15 Uhr) – Auch Olympic als Tabellenvierter hat noch die theoretische Chance, in den Aufstiegskampf einzugreifen. „Aber darüber reden wir überhaupt nicht“, versichert Kosta Papadopoulos. Man habe als Aufsteiger eine schöne Saison gehabt und wolle diese mit einem schönen Spiel und möglichst einem Sieg abschließen, betont der Team-Sprecher. „Wenn wir gewinnen sollten, werden wir mit einem halben Auge schauen, was die anderen machen“, sagt Papadopoulos. „Aber in der Mannschaft und im Vorstand sind sich alle einig, dass der Aufstieg für uns zu früh kommen würde.“ So richtet sich das Augenmerk bereits auf die nächste Spielzeit unter dem neuen Cheftrainer Anastasios Fytanidis.

Mit der laufenden Saison abgeschlossen haben auch die Gäste, seit klar ist, dass sie nicht mehr Gefahr laufen können, in die Abstiegsrelegation zu müssen. „Wir werden es relaxed angehen“, sagt Trainer Helmut Schenk. Der SC-Coach macht kein Geheimnis daraus, dass am Wochenende in erster Linie die zweite Gaißacher Mannschaft, die gegen den Abstieg aus der B-Klasse kämpft, unterstützt wird. „Aber wir werden schon eine einigermaßen schlagkräftige Truppe zusammenbringen.“ Dass seinem Team eine Zitterpartie am letzten Spieltag erspart bleibt, verdankt der SCG dem TSV Weyarn, der am Mittwoch auf dem Gaißacher Kunstrasen ein 3:3 gegen den SV Sachsenkam erspielte. „Während wir nebenan im Sportheim zwei Geburtstage gefeiert haben“, sagt Schenk. „Das war schon eine etwas komische Situation.“  rst

Olympic: Bauer – Sayin, Toska, Alas, Karamanos, Klauser, Prekadinaj, Maier, Derek, Kutzmutz, Pllumbi, Ates, B. Saiti, J. Saiti, Moustopoulos, Totzauer.

SC Gaißach: Wasensteiner – Franz Hartl, Söllner, Waldherr, Beutelrock, Happach, Ferdinand Hartl, Schlosse, Größwang, Essendorfer, Floßmann, Mattes, Virag, Schenk.

FF Geretsried - TSV Irschenberg (So., 15 Uhr) – Mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten wollen die Fußball-Freunde das i-Tüpfelchen auf eine „bisher sehr erfolgreiche Saison“ setzen. „Wir werden Spaß haben“, ist sich Christopher Chvalina sicher. „Weil es noch um etwas geht. Die Lust aufs Gewinnen ist für uns der Antrieb“, erklärt der FFG-Coach, der sich hörbar auf die Herausforderung am letzten Spieltag freut. „Das sind doch die Spiele, wegen denen man trainiert.“ Und ein Selbstläufer werde die Partie gegen Irschenberg sicher nicht. „Wir treten gegen elf Mann an, die auch Fußball spielen können“, warnt der Trainer davor, das Schlusslicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir haben es selbst in der Hand, können selbst bestimmen, wohin die Reise geht.“ Damit seine Mannschaft sich auch ganz auf ihr Spiel konzentrieren kann, werde es während der 90 Minuten „auch keine Ergebnisse von den anderen Plätzen an der Bank geben“, sagt Chvalina.  rst

FFG: Wagner, Bamann – Paeplow, Pazdzierny, D. Zelt, Kramski, Radosevic, Aydin, Bozaris, Langenau, Sauer, Cichy, Sattler, Aust, Ludsteck, Tot, Zuldt, Heiduk (?), Herberth (?).

SV Sachsenkam - TuS Geretsried II (So., 15 Uhr) –In den zurückliegenden Wochen hatten Begegnungen der Sachsenkamer meist Endspielcharakter. Doch mit dem 3:3 am Mittwoch gegen Weyarn hat sich die Situation geändert: Nur mit einem Sieg wäre die Relegation eventuell zu vermeiden gewesen, jetzt müssen die Mannen von Trainer Sigi Saller auf jeden Fall nachsitzen. Das letzte Punktspiel gegen die Geretsrieder Reserve kann deshalb als Vorbereitung auf bevorstehende Aufgaben betrachtet werden. Einen Sieg zu landen besitzt bestimmt nicht Priorität. Einen Sieg zu landen hat diesmal nicht Priorität. „Wichtig ist, dass sich niemand verletzt. Ausfälle haben wir schon genug zu verkraften“, sagt Saller, der voraussichtlich einige Talente und Spieler der zweiten Mannschaft einsetzen will. Die Konzentration ist bereits jetzt auf die Relegationsspiele gerichtet. So sieht es auch TuS II-Coach Cem Acikbas: „Sachsenkam wird garantiert nicht viel riskieren. Das macht mit Blick auf die Relegation Sinn. Bei uns geht es um nichts, wir können befreit aufspielen.“  dh

SVS: Böckler - L. Kappelsberger, M. Kronwitter, Sonner, F. Kappelsberger, Schubert, M. Strein, M. Haberl, K. Haberl, Urek, St. Adler, A. Kappelsberger, St. Strein, Daneluzzi (ETW).

TuS II: S. Untch - Lehmann, Thiess, Sacher, Jannzi, Wieland, F. Schneider, Klein, Kloos, Bahnmüller, Krillmaeuer, M. Untch, Barbir.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten

Kommentare