Pleite gegen Regensburg

Eigentor entscheidet Spitzenspiel

+
Auf geht’s, Männer! So schwört sich Haching auf dem Regensburger Rasen ein auf die Partie.

Im Spitzenspiel bei Jahn Regensburg muss sich die SpVgg Unterhaching mit 1:2 geschlagen geben.

Es wurde nichts mit dem ersehnten Hachinger Sieg, der die SpVgg wieder zurück ins Rennen um den Platz an der Sonne gebracht hätte. Den Regensburgern genügte eine durchschnittliche Leistung, um die Tabellenführung zu behaupten.

Und um die Hachinger, die als Fünfter der Regionalliga Bayern acht Punkte Rückstand auf den Jahn haben, auf Distanz zu halten. In der ersten Hälfte zeigten sich die Gäste als das agilere Team gegen die Oberpfälzer, die nach zuletzt drei Niederlagen in Serie sehr nervös begannen. Einen Schnitzer in der Jahn-Defensive konnte Einsiedler nach wenigen Sekunden nicht ausnutzen (1.). Haching blieb am Drücker und kam durch Einsiedler zwei weitere gefährlich vor das Tor der Heimelf. Doch der 26-jährige Sturmtank zielte zunächst freistehend knapp rechts vorbei (3.), ließ später eine Doppelchance zur Führung aus (23.). Während die Gastgeber bis auf ein erzieltes Abseitstor nach einem Freistoß (16.) nichts Gefährliches zustande brachten, blieben die Rot- Blauen die spielbestimmende Mannschaft. Doch weder Maximilian Bauer (25.) noch Alexander Piller trafen das Ziel bei Schüssen von der Regensburger Strafraumgrenze. Wie zuletzt im Heimspiel gegen Rain (1:1) rächte sich die mangelnde Chancenauswertung der SpVgg. Über den rechten Hachinger Flügel setzten sich die Oberpfälzer durch und fanden im Strafraum Sven Kopp, der die erste Torchance der Heimelf zum 1:0 verwandelte (29.).

Vom Rückstand unbeeindruckt, machten die Gäste weiter Druck. Diesmal wurden die Bemühungen der Hachinger belohnt. Nachdem der vor dem Tor unglücklich agierende Einsiedler erneut an Pentke scheiterte, drückte Piller den Ball im Nachschuss aus kurzer Distanz zum überfälligen 1:1 über die Linie (39.). Nach dem Seitenwechsel wurden die Hausherren dann vor 4236 Zuschauern in der schmucken Continental-Arena etwas stärker. Fabian Trettenbach verfehlte das Tor von Haching-Schlussmann Stefan Marinovic knapp links vorbei (54.). Einen Distanzschuss von Kopp hielt Marinovic (61.). Nachdem Einsiedler eine mustergültige Flanke von Steinherr aus sieben Metern Torentfernung nicht getroffen hatte (64.), geriet Haching unter Druck. SpVgg-Kapitän Josef Welzmüller klärte auf der Torlinie klären (68.), kurz darauf war es aber um die Hachinger geschehen.

Nach einer Ecke beförderte Taffertshofer den Ball unglücklich ins eigene Tor zum 1:2 (69.). Nach einem kurzen Leerlauf hätte der Mittelfeldmotor der SpVgg auf der Gegenseite fast noch einmal getroffen. Taffertshofer scheiterte per Kopfball jedoch in der letzten gefährlichen Torraumszene des Spiels am stark parierenden Pentke (80.).

Regensburg: Pentke – Hesse, Kurz, Knoll, Hofrath – Faber (63. Jünger), Kopp, Trettenbach, Luge (85. Sonnenberg) – George, Pusch (76. Schöpf)

Unterhaching: Marinovic – Bauer (89. Hinterseer), Welzmüller, Winkler, Dombrowka – Piller (74. Reisner), Nicu, Taffertshofer, Steinherr – Einsiedler, Sieghart (62. Wiesböck)

Tore: 1:0 Kopp (29.), 1:1 Piller (39.), 2:1 Taffertshofer (69., Eigentor)

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Kempten)

Gelbe Karten: Kopp, Pusch / Welzmüller, Sieghart

Zuschauer: 4200

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare