Achatz verletzt sich - Eisgruber mit Doppelschlag

Kubica vollendet deutlichen Pipinsried-Sieg

+
Setzte den Schlusspunkt für den FCP in Aindling: Arthur Kubica erzielte das 4:0 für die Pipinsrieder.

FC Pipinsried - Der FC Pipinsried hat auch das zweite Vorbereitungsspiel auf die Frühjahrsserie in der Bayernliga gewonnen. Beim Landesligisten TSV Aindling gewann die Weiß-Truppe klar mit 4:0 (2:0).

Durch einen Doppelschlag von Manuel Eisgruber (13./16.) stand es bereits früh 2:0 für den FC Pipinsried. Danach verflachte die Partie ein wenig. Doch auch Gastgeber Aindling hatte seine Chancen, er hätte durchaus noch vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen können. Auch nach dem Seitenwechsel ließen die nach mehreren Wechseln mit einem sehr jungen Team spielenden Hausherren einige gute aus. Und so kam der FC Pipinsried in der Schlussphase durch Maximilian Ettner (80.) und Arthur Kubica (89.) doch noch zu zum deutlichen 4:0-Sieg. FCP-Coach Bernd Weiß präsentierte sich nach dem Abpfiff gut gelaunt: „Das war eine sehr ordentliche Leistung von meiner Mannschaft. Nach der Pause lag der Anschlusstreffer für Aindling in der Luft, da haben wir einfach zu viele Fehler gemacht. Das darf uns in der Liga nicht passieren.“ Bitter für den FC Pipinsried war allerdings die Verletzung von Innenverteidiger Markus Achatz, der sich offenbar eine Zerrung der Oberschenkelmuskulatur zugezogen hat. „Ich rechne mit einer Pause von zwei Wochen“, so Weiß nach der ersten Diagnose.

Tore: 0:1 (13.) – Manuel Eisgruber. 0:2 (16.) - Manuel Eisgruber. 0:3 (80.) – Maximilian Ettner. 0:4 (89.) – Arthur Kubica.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"

Kommentare