1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Elf des Jahres in Landesliga Südost: Drei der vier besten Torschützen fehlen – Bruckmühl überragt

Erstellt:

Von: Thomas Jank

Kommentare

von links nach rechts: Kenan Smajlovic, Mike Opara, Birol Karatepe
von links nach rechts: Kenan Smajlovic, Mike Opara, Birol Karatepe © FuPa

Die Hinrunde der Saison 2022/2023 ist vorbei, die Teams der Landesliga Südost sind in der Winterpause. Doch wer waren die Besten? Eure Elf des Jahres.

Oberbayern – 20 Spieltage wurden in der Landesliga Südost gespielt, jetzt sind die Mannschaften in der Winterpause. Für die meisten Teams stehen noch zwölf Spiele aus, einzig der SV Manching und der TSV Rohrbach haben noch eine Partie mehr zu spielen, da die Begegnung in das neue Jahr verlegt wurde. Am 10. März 2023 eröffnen der FC Aschheim und der BC Attaching die Rest-Rückrunde.

Nach dem Faktencheck des vergangenen Halbjahres folgt nun die „Elf der Hinrunde“. Der SV Bruckmühl spielt eine überragende Saison und steht mit acht Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Dahinter ist es eng, selbst der Tabellenneunte SSV Eggenfelden hat nur fünf Punkte Rückstand auf den Aufstiegsrelegtionsplatz. Doch wer schaffte es in eure Top-Elf?

Torwart: Stiglmeir behält in 20 Spielen zehnmal die weiße Weste

Im Tor führt kein Weg an Markus Stiglmeir vorbei. Der Stammkeeper des SV Bruckmühl stand in allen 20 Spielen in der Startelf des Tabellenführers und ist der sichere Rückhalt des Landesligisten. Auch wegen seiner Paraden kassierte der SV die wenigsten Gegentreffer der Liga, 20 Mal musste der Schlussmann hinter sich greifen. Der Torwart steht seit 2018 beim Landesligisten unter Vertrag und überzeigte stets mit seinen Klärungsaktionen. In der aktuellen Spielzeit behielt er zehnmal die weiße Weste und ist mit drei Nominierungen für die Elf der Woche euer Keeper der Hinrunde.

Abwehr: Ein torgefährlicher Kapitän, ein Aufsteiger und die Säule des Tabellenführers

Der TSV Ampfing steht derzeit auf dem Aufstiegsrelegationsplatz. Ein Grund für den Erfolg ist Kapitän Birol Karatepe. Der 37-jährige Verteidiger spielt weiterhin auf absolutem Top-Niveau, verpasste nur ein Spiel und hält die Abwehr des Tabellenzweiten dicht. Doch nicht nur hinten hält er den Laden zusammen, der Capitano ist auch torgefährlich. Siebenmal netzte er schon ein und hat sich mit acht Nominierungen seinen Platz in der Topelf mehr als verdient.

Und auch Bezirksliga-Aufsteiger VfB Forstinning spielt in der ersten Landesliga-Saison guten Fußball und steht auf Rang sechs. Ein Grund dafür ist die hervorragende Defensive. Nach Tabellenführer SV Bruckmühl, dem SSV Eggenfelden und Mitaufsteiger ASV Dachau kassierte der VfB die viertwenigsten Gegentore der Liga. Ein Grund dafür ist Mathias Hirt, der Verteidiger wurde dreimal für die Elf des Spieltags nominiert, fiel die letzten Spiele aber aufgrund einer Knieverletzung aus. Trotzdem schafft es Hirt in die Topelf, wann er sein Comeback gibt, ist aber noch offen.

Der letzte Platz in der Abwehr geht wieder an den SV Bruckmühl. 18 Spiele, 18 Mal 90 Minuten, 3 Tore und 4 Mal Elf der Woche – dazu Tabellenführer mit dem Verein. Maximilian Pichler ist natürlich in der Hinrundenelf vertreten, die Säule in der Abwehr des Landesligisten spielt eine klasse Saison.

Mittelfeld:

Und auch eine Reihe weiter vorne ist der SV Bruckmühl vertreten. Maximilian Gürtler, die Legende des SV Bruckmühls (spielte nie in einem anderen Verein) legt auch diese Saison Woche für Woche Topleistungen hin. In der aktuellen Spielzeit gelangen dem 27-Jährigen schon elf Tore, sechsmal wurde er für die Elf der Woche nominiert. Damit ist er der dritte Spieler des SV Bruckmühl in der Elf der Hinrunde. Gürtler ist außerdem der beste Torjäger des Tabellenführers, wir sprachen mit ihm auch schon im Live-Interview.

Kubilay Celik ist nach seinem einjährigen Ausflug zum VfR Garching zurück zum TSV Eintracht Karlsfeld gewechselt – und prompt wieder zum Leistungsträger geworden. Der 24-Jährige stand in jedem Spiel auf dem Platz, konnte neun Tore erzielen und sieben weitere vorlegen. Mit seiner Mannschaft steht der Mittelfeldspieler auf Tabellenplatz acht, es sind aber nur vier Punkte Rückstand zum Aufstiegsrelegationsplatz. Mit sieben Nominierungen für die Elf der Woche hat Celik seinen Platz in der Vorrunden-Elf sicher.

Ebenso sieben Nominierungen konnte Goran Sujic sammeln. In seiner ersten Saison beim SSV Eggenfelden erkämpfte er sich nicht nur sofort seinen Stammplatz, er konnte auch fünf Treffer erzielen und ist ganz klar ein Mann für die Top-Elf der Hinrunde. Der 22-Jährige konnte außerdem drei Treffer vorbereiten und schielt zumindest mit seiner Mannschaft auf die Aufstiegsplätze.

Doch der Top-Mann im Mittelfeld in der aktuellen Saison war Kenan Smajlovic vom SB Chiemgau Traunstein. Ganze achtmal wurde er in die Elf des Spieltags gewählt – aufgrund seiner Leistungen in der aktuellen Spielzeit aber keine Überraschung. In 19 Spielen netzte die Nummer 33 elfmal ein. Damit hat er zur Winterpause schon genauso viele Tore erzielt wie über die gesamte letzte Saison.

Angriff: Drei der Vier besten Torjäger fehlen

Der Kirchheimer SC hatte am Anfang der Saison Schwierigkeiten, fing sich aber wieder, ist jetzt punktgleich mit dem Tabellenzweiten und kämpft um den Aufstieg in die Bayernliga. Kerim Özdemir schafft es durch seine sieben Tore und drei Vorlagen in 20 Saisonspielen durch drei Nominierungen in die Elf der Hinrunde. Im Interview spricht er über die gute Hinrunde seiner Mannschaft.

Die Sportfreunde aus Schwaig kämpfen in dieser Saison gegen den Abstieg. Nur das Torverhältnis lässt den FC über dem Strich überwintern. Spielertrainer Benjamin Held schafft es trotzdem durch vier Nominierungen in die Spieltags-Elf in eure Elf des Jahres – der Stürmer konnte auch trotz der eher schwachen Hinrunde elf Treffer erzielen und ist ein Lichtblick im Kampf um den Klassenerhalt.

Der letzte Platz ist noch offen und die vier besten Torjäger der Liga Christopher Korkor, Julian Höllen, Alessandro Cazorla und Mike Opara haben noch keinen Platz in eurer Top-Elf. Für euch haben es andere Spieler durch ihre Leistungen mehr verdient. Das Rennen um den letzten Platz macht Mike Opara. Mit dem TSV Ampfing spielt er eine klasse Saison, steht auf Tabellenplatz zwei. Persönlich lief es auch super für den Neuzugang aus Traunstein – 13 Tore und sieben Vorlagen sind seine Ausbeute aus 20 Saisonspielen. Mit acht Nominierungen für die Elf der Woche sichert er sich den letzten Platz in der Hinrunden-Elf.

Wie kommt die Elf des Jahres zustande?

Die „Elf des Jahres“ wählt ihr hauptsächlich selbst. Die Spieler, die es in der bisherigen Spielzeit am häufigsten in die „Elf der Woche“ geschafft haben, machen den Sprung in die „Elf des Jahres“. Für die Nominierung der „Elf der Woche“ gibt es aber auch weitere Kriterien und Faktoren. Neben den abgegebenen Stimmen beeinflussen auch Statistiken, Tore und Vorlagen das Wochen-Ranking. Spieler, die weniger als 20 Minuten im Einsatz waren, werden außerdem nicht berücksichtigt. (Thomas Jank)

Auch interessant

Kommentare