1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Risiko-Projekt beendet: Trainer-Tandem bei TSV Neuried ist Geschichte - „Hat nicht funktioniert“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Doppelspitze ist Geschichte: Maximilian Zgud (r.) bat den TSV Neuried um Auflösung seines Vertrags, Josip Hrgovic macht vermutlich als Chefcoach weiter – mit einem Co-Trainer im klassischen Sinn an seiner Seite.
Die Doppelspitze ist Geschichte: Maximilian Zgud (r.) bat den TSV Neuried um Auflösung seines Vertrags, Josip Hrgovic macht vermutlich als Chefcoach weiter – mit einem Co-Trainer im klassischen Sinn an seiner Seite. © Walter Wohlrab

Das Projekt Trainer-Doppelspitze beim TSV Neuried ist Geschichte. Fußball-Abteilungsleiter Martin Trissler stellt rückblickend fest: „Es hat nicht funktioniert.“

Neuried – Es war ein Experiment. Mit einer gleichberechtigten Doppelspitze ist Fußball-Bezirksligist TSV Neuried in die laufende Spielzeit gestartet. Der Vorschlag, es mit dieser ungewöhnlichen Konstellation zu versuchen, kam vor Saisonbeginn von den beiden Trainern selbst, Josip Hrgovic (29) und Maximilian Zgud (30).

„Sie sind damals auf uns zugekommen“, erinnert sich Neurieds Technischer Leiter Martin Trissler, der inzwischen auch die Abteilungsleitung kommissarisch übernommen hat. Nach gut einem halben Jahr ist das Experiment nun beendet. Zgud bat den Verein am Sonntag um eine Vertragsauflösung und gab anschließend seinen Abschied bekannt.

Neuried-Abteilungsleiter Trissler: „Wussten, dass es schwierig werden würde“

Trissler gibt zu, man habe schon im Vorfeld geahnt, dass diese im Mannschaftssport seltene Konstellation zu Konflikten führen könnte: „Wir wussten, dass es schwierig werden würde.“ Dennoch sieht er das vorzeitige Ende nicht als Scheitern an. „Es gibt nichts Schlimmeres, als im Nachhinein zu sagen: ‚Hätte ich doch…‘ Wir haben es probiert, und es hat nicht funktioniert. Aber das ist kein Beinbruch“, so Trissler.

Die Idee, dass externe Trainer neue Ansätze in Neuried mit einbringen, findet er weiterhin richtig. „Wir haben eine Konzeption, aber wir versuchen, sie durch Einflüsse von außen auch kontinuierlich weiterzuentwickeln.“

Zgud brachte neue Elemente von extern in die Philosophie des TSV Neuried ein

Während Hrgovic als bereits lange für den Klub tätiger Trainer mit dem vereinseigenen Weg bestens vertraut war, sollte Zgud neue Elemente in Bezug auf den Spielstil einbringen. Er sprach beispielsweise oft davon, die Mannschaft müsse lernen, „eklig zu sein“, was man in den vergangenen Jahren eher nicht mit Neuried in Verbindung gebracht hatte.

Rückblickend müsse man allerdings feststellen, dass die Rollen vielleicht klarer hätten verteilt sein müssen, sagt Trissler. Die Kombination aus zwei jungen und ehrgeizigen, aber im Herrenbereich noch unerfahrenen Trainern barg etwas zu viel Konfliktpotenzial, da beide einfach zu unterschiedliche Vorstellungen gehabt hätten.

Zgud-Abgang vom TSV Neuried: „Ein geiler Trainer und ein toller Mensch“

Persönliche Wunden bleiben jedoch keine zurück. Bereits Zgud stellte klar, zwischenmenschlich habe es keine Probleme gegeben.

Trisslers Worte gehen in eine ähnliche Richtung: „Max ist ein geiler Trainer und ein toller Mensch. Es ist für uns sportlich, menschlich und fachlich ein großer Verlust, und wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“ Ein mögliches Wiedersehen auf dem Fußballplatz werde definitiv herzlich ausfallen.

Trainer-Situation beim TSV Neuried: Hrgovic bleibt wohl Chefcoach

Wie es nun mit der ersten Mannschaft weitergehe, sei noch nicht endgültig entschieden, so Trissler. In der Winterpause habe man genügend Zeit, sich Gedanken zu machen. Die Tendenz gehe aber in die Richtung, mit Hrgovic als Chefcoach weiterzumachen und ihm einen Co-Trainer im klassischen Sinn an die Seite zu stellen.

In den vergangenen dreieinhalb Jahren gab es beim TSV Neuried zahlreiche Trainerwechsel: Marco Gühl, Davide Taurino, Christopher Utz, Maximilian Reid, erneut Taurino, Hrgovic/Zgud und nun voraussichtlich Hrgovic. „Natürlich wünschen wir uns eine langfristige Lösung“, sagt Trissler.

Aussichten des TSV Neuried in der Bezirksliga Süd: Aufstieg als Ziel, aber keine Vorgabe

Sportlich spielt der TSV Neuried bisher eine durchwachsene Saison und befindet sich im Tabellenmittelfeld der Bezirksliga Süd. Nach einer starken Vorbereitung und einem guten Saisonstart geriet das Team zwischenzeitlich in einen Abwärtstrend.

Über mittelfristige Aufstiegsambitionen sagt Trissler: „Es ist ein Ziel, aber es gibt keine Vorgabe und wir wollen es nicht mit einem Gewaltakt erreichen. Wir haben eine junge Mannschaft, die noch viel Erfahrung sammeln muss.“

te

Auch interessant

Kommentare