Endspiel Nummer eins für den SVH

+
Wieder fit: Bernd Häfele (l.) ist gegen Hof voll einsatzfähig.

SV Heimstetten - Auf ein „Finale dahoam“ freut sich Trainer Rainer Elfinger vor der Partie seines SV Heimstetten gegen die SpVgg Bayern Hof. Bei einem Sieg wäre der Klassenerhalt für den Regionalligisten zum Greifen nahe.

Er nimmt das Wort also tatsächlich in den Mund: „Relegation“, sagt Trainer Rainer Elfinger vor dem Heimspiel gegen die SpVgg Bayern Hof (Samstag, 14 Uhr). Dabei wollen seine Regionalliga-Fußballer des SV Heimstetten jene Extraschicht nach Saisonende unbedingt vermeiden und den Klassenerhalt direkt schaffen.

Doch schon im nächsten Satz wird klar: Elfingers Gedanken richten sich nicht etwa auf die Abstiegsrelegation, sondern auf den vorletzten Spieltag. „Die Partie gegen Hof ist für uns wie eine abgeschnittene Relegation“, sagt der Trainer. „Und das Schöne ist, dass wir dabei nur zu Hause antreten müssen.“ Was er damit meint, wird beim Blick auf die Tabelle klar: Sollte der SVH das Heimspiel am Samstag gewinnen, dann ist er so gut wie gerettet. Zwar bestünde theoretisch wohl noch immer die Chance, das Heimstetten abgefangen wird. „Aber ich glaube, dass wir dann durch sind“, stellt Elfinger klar. „Deshalb ist es für mich ein Finale dahoam.“

Wobei der SVH die beste Ausgangsposition aller vier gefährdeten Vereine hat: Aktuell rangiert er auf dem Nichtabstiegsplatz und hat zwei Zähler Vorsprung auf das Trio aus Schweinfurt, Rosenheim und Hof. Jedoch hat der Spielplan ein Finale der Marke Hochspannung in petto: Am Samstag treffen nicht nur Heimstetten und Hof im direkten Duell aufeinander, sondern auch Rosenheim und Schweinfurt; zudem gastiert der SVH am letzten Spieltag in Schweinfurt. Dort wollen die Heimstettner ein weiteres Endspiel jedoch um jeden Preis vermeiden – auch, wenn sie den FCS in der Hinrunde souverän mit 4:1 bezwangen.

Ganz anders lief das erste Duell in Hof: Da kassierte der SVH – mal wieder in letzter Minute – das Gegentor zum 1:2. „Allerdings standen wir zu dem Zeitpunkt nur noch zu neunt auf dem Platz“, sagt Elfinger mit Blick auf die Platzverweise für Bernd Häfele und Steven Toy. „Ich bin überzeugt, dass wir die Partie sonst gewonnen hätten.“ Im Rückspiel muss der Coach weiter auf die verletzten Steven Toy, Patrick Lehner, Sebastian Kneißl und Memis Ünver verzichten; die zuletzt angeschlagenen Bernd Häfele und Torwart Marijan Krasnic sind hingegen wieder fit.

Voraussichtliche Aufstellung: Krasnic, Tanidis, Welzmüller, Paul, Steimel C. Schmitt, De La Motte, D. Schmitt, Häfele, Ebeling, Jokic.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"

Kommentare