Englische Erfolgswoche mit Sieg veredeln

+
Lenker auf und neben dem Spielfeld: Spielertrainer Tobias Strobl hat beim FC Pipinsried das Sagen.

FC Pipinsried - Der FC Pipinsried will eine bislang perfekt verlaufene englische Woche mit einem Heimsieg am Sonntag veredeln. Der Anstoß der Partie gegen die DJK Vilzing erfolgt um 17 Uhr in der FCP-Arena.

Das auf acht Tage verteilte Drei-Etappen-Rennen begann für die Pipinsrieder mit dem 3:2-Derbysieg gegen den TSV 1865 Dachau. Drei Tage später gewann die Strobl-Elf gar mit 4:1 beim TSV Landsberg. Und nun gastiert der Aufsteiger aus Vilzing in der Gemeinde Altomünster.

„Vor dem Landsberg-Spiel habe ich gesagt, mit vier Punkten aus den beiden Spielern wäre ich zufrieden. Doch nun wollen wir gegen Vilzing nachlegen und das Heimspiel auf jeden Fall gewinnen“, stellt FCP-Spielertrainer Tobias Strobl klar. Mit dem Spiel in Landsberg war der FCP-Coach insgesamt zufrieden: „Ich denke, der Sieg war absolut verdient, auch wenn er vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist.“

Strobls Boss Konrad Höß hingegen sieht im Vergleich zum Landsberg-Spiel noch Luft nach oben: „Unser Spiel hat mir gerade in der ersten Hälfte nicht so gut gefallen. Ich will da doch mehr Leidenschaft von dem einen oder anderen Spieler sehen. Und auch wenn die Mannschaft einen tollen Fußball spielen kann, wünsche ich mir, dass wir in manchen Situationen nicht immer alles spielerisch lösen wollen, sondern den Ball auch einfach einmal wegschlagen.“

An das letzte Aufeinandertreffen mit der DJK Vilzing kann sich FCP-Präsident Konrad Höß nur noch vage zurückerinnern: „Wir haben vor etlichen Jahren mal im Pokal gegen diese Mannschaft gespielt, aber das ist Schnee von gestern.“

Die Marschroute für das Heimspiel gibt der FCP-Chef ganz klar vor: „Gegen einen Aufsteiger muss das Heimspiel einfach gewonnen werden.“

Auch Spielertrainer Tobias Strobl will die Vilzinger vor heimischem Publikum bezwingen: „Wir haben nach diesem Spiel zehn Tage frei. Da erwarte ich einfach von jedem meiner Spieler, dass er noch einmal ans absolute Limit geht und alles raushaut, was in ihm steckt.“

Die Vilzinger mussten am vergangenen Wochenende eine 2:4-Heimniederlage gegen die SB DJK Rosenheim hinnehmen. Tobias Strobl, der die DJK beim 2:3 in Pullach gesehen hat warnt dennoch vor dem Aufsteiger: „Diese Mannschaft hat ein paar richtig gute Einzelspieler in ihren Reihen. Zudem werden sie uns körperlich härter attackieren als die bisherigen Gegner. Für uns wird es ganz wichtig sein, dass wir geduldig sind und nicht ins offene Messer laufen.“ Auch FCP-Präsident Höß warnt vor dem Aufsteiger: „Wir dürfen auf keinen Fall überheblich werden, so nach dem Motto: Wir gewinnen dieses Spiel im Vorbeigehen. Die DJK Vilzing hat bei uns absolut nichts zu verlieren – und genau das kann ihre Chance sein.“

Die Vilzinger stehen in der Tabelle aktuell mit vier Punkten aus fünf Spielen nur knapp über der Abstiegszone. Der FC Pipinsried hat durch den 4:1-Sieg am vergangenen Mittwoch hingegen den spielfreien SV Pullach überholt und belegt nun hinter dem TSV Rain den zweiten Tabellenplatz.

FCP-Coach Strobl muss weiter auf seinen Abwehrchef Christian Adrianowytsch verzichten. Die niederschmetternde Diagnose: Meniskusquetschung und Einblutung ins Kreuzband.

Trotz der mehrwöchigen Pause seines Routiniers zeigte sich FCP-Spielertrainer Tobias Strobl sogar etwas erleichtert: „Ich habe schon mit dem Schlimmsten gerechnet, also einem Anriss oder einem Riss des Kreuzbandes. Diese Verletzung wird wahrscheinlich in acht bis zehn Wochen wieder ausgeheilt sein.“

So wird es wohl auch im Heimspiel wieder zur Innenverteidigung Maximilian Zischler und Erkan Atilgan kommen. „Ich bevorzuge in der zentralen Defensive einen Rechts- und einen Linksfuß, deshalb wird es wohl wieder auf dieses Duo hinauslaufen“, so der FCP-Vorturner.

 

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Marinovic: "Ich will mit Haching den Aufstieg schaffen"
Marinovic: "Ich will mit Haching den Aufstieg schaffen"
Schlottner: "Nordkorea ist Geheimfavorit"
Schlottner: "Nordkorea ist Geheimfavorit"
Ärger bei Wacker: "Wolf schwebt über dem Verein"
Ärger bei Wacker: "Wolf schwebt über dem Verein"
Sieghart über seinen Nationalmannschafts-Wunsch: "Titel sind mein Ansporn"
Sieghart über seinen Nationalmannschafts-Wunsch: "Titel sind mein Ansporn"

Kommentare