LAUFSERIE „RAIFFEISEN-OBELAND-CHALLENGE“

Entscheidung um den Gesamtsieg naht, und der Favoritenkreis ist so groß wie selten zuvor

+
Mühsal am Berg: SCG-Chefin Heidi Danner und die derzeitige ROC-Führende Susanne Feigl (re.). 

Der Gaißacher Berglauf wird zum 40. Mal ausgetragen. Diesmal wartet eine Extra-Anstrengung auf die Läufer und zur Belohnung ein Gipfelstürmer-Shirt.

Ein Schmankerl hält der SC Gaißach für die Teilnehmer seines Berglaufs bereit, der am Samstag, 7. September, zum 40. Mal ausgetragen wird. „Für alle ambitionierten Bergläufer geht’s diesmal bis auf den Gipfel des Rechelkopf“, erklärt Vereinsvorsitzende Heidi Danner. Die Athleten, die diese Extra-Anstrengung auf sich nehmen, müssen zusätzliche 1,6 Kilometer und 190 Höhenmeter bewältigen. „Dafür gibt‘s zum 40. Geburtstag unseres Berglaufs für jeden ein Gipfelstürmer-Shirt“, lockt das Isarwinkler Lauf-Ass.

Danner selbst hat auch schon 1980 teilgenommen, beim ersten „Hans Gerg und Matthäus Partenhauser-Gedächtnislauf“, wie der Wettbewerb offiziell heißt. Außerdem hält die 57-Jährige seit 1992 den Streckenrekord bei den Frauen (24:04 min.). Allerdings gewertet am offiziellen Ziel an der Schwaigeralm. 4,5 Kilometer bei 480 Höhenmetern sind es bis dort vom Start in der Gaißacher Filze. Dort ist auch heuer Endstation für die Wertung der Raiffeisen-Oberland-Challenge, zu der dieser Berglauf in der Kategorie Extreme zählt.

Als drittletzte Veranstaltung der diesjährigen ROC-Laufserie sollte es allmählich auch um den Gesamtsieg interessant werden. Dabei ist der Favoritenkreis so breit gestreut wie selten zuvor. Bei den Frauen führt derzeit Susanne Feigl (LC

Tölzer Land) mit 487,06 Punkten die Konkurrenz an. Doch zu beachten gilt es vor allem, was die Münchnerin Ricarda Gerlach (Eiblteam Isartal) schafft, die derzeit auf 405,81 Zähler kommt. Sie hat heuer bereits souverän den Geretsrieder Stadtlauf und den Hohenburger Schlosslauf gewonnen. Allerdings ist Gerlach keine ausgesprochene Bergläuferin; sie fühlt sich eher im flachen Terrain wohl. Ihre blendende Verfassung hat sie vor drei Tagen bewiesen, als sie überraschend den Marathon in der Fränkischen Schweiz gewann.

Lesen Sie auch: Heiß ging‘s beim Blomberglauf zu - Aufwärmen im Schatten

Auch bei den Männern ist heuer noch alles offen. Mit 469,41 Punkten führt Josef Streicher (TSV Peißenberg), der in der Altersklasse M 50 startet. Allerdings erwartet die heimische Läufergemeinde noch auf den Konter des Wolfratshausers Daniel Götz. Da er bislang nur den Wolf-ratshauser Stadtlauf und den Blomberglauf absolviert hat, kommt er auf 223,25 Zähler. Allerdings waren das beide Male überaus souveräne Siege mit großem Vorsprung vor der Konkurrenz. Will Götz also seine Chance auf den Gesamtsieg wahren, muss er bei jedem der drei noch ausstehenden Wettbewerbe antreten, um die Bedingungen zu erfüllen – und natürlich die entsprechenden Punkte einlaufen. Gestartet wird am Samstag wie immer um 13.30 Uhr in der Gaißacher Filze.

Auch interessant: Der 39. Berglauf bei sieben Grad und Schmuddelwetter.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Aich taumelt in tiefe Krise - 1:5 gegen TSV Moorenweis
FC Aich taumelt in tiefe Krise - 1:5 gegen TSV Moorenweis
TSV Dorfen vor schwerer Aufgabe - VfB Forstinning zu Gast in der Isenstadt
TSV Dorfen vor schwerer Aufgabe - VfB Forstinning zu Gast in der Isenstadt
SV Münsing mit neuem Keeper gegen ASV Eglfing - Eurasburger Neustart
SV Münsing mit neuem Keeper gegen ASV Eglfing - Eurasburger Neustart
BCF Wolfratshausen droht bei Pleite beim 1. FC Penzberg der Abstiegskampf
BCF Wolfratshausen droht bei Pleite beim 1. FC Penzberg der Abstiegskampf

Kommentare