Erb-Elfmeter sichert Haching ein Unentschieden

+
Der Schlusspunkt: Hachings Kapitän Mario Erb verwandelt den Elfmeter zum 2:2.

SpVgg Unterhaching - Teilerfolg für die SpVgg Unterhaching: Bei Hansa Rostock entführte die Mannschaft von Trainer Christian Ziege am Samstag beim 2:2 einen Punkt. Kein weiterer Befreiungsschlag, doch diesmal waren die Hachinger mit dem Unentschieden durchaus zufrieden.

Das andere Bild hatte man schon häufig gesehen: Gut gespielt, nichts gewonnen. Am Samstag deuteten die Vertreter der SpVgg das Resultat anders. „Wir haben heute nicht besonders gut gespielt, deswegen müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein“, sagte Ziege nach dem Abpfiff an der Ostsee. „Wir waren heute überhaupt nicht im Spiel und haben die Zweikämpfe leichtfertig abgegeben“, resümierte Stürmer Andreas Voglsammer, „im Großen und Ganzen dürfen wir dann unter dem Strich mit dem Punkt zufrieden sein.“

Die Partie der kriselnden Rostocker gegen die gerade mit einem Sieg wiederauferstandenen Hachinger war fußballerisch nicht hochklassig, bot viele Fehler in beiden Teams, war aber durch diverse Torszenen durchaus unterhaltsam anzusehen. Pascal Köpke hatte schon in der 4. Minute die erste Chance für die Gäste, danach übernahm Hansa die Initiative und verbuchte mit einer Szene in der 19. Minute die größte Möglichkeit: Markus Schwabl verhinderte auf der Torlinie das 1:0.

Das erste Tor fiel auf der Gegenseite, als Alon Abelski in der 32. Minute einen Abpraller zur Führung der SpVgg nutzte – zu diesem Zeitpunkt durchaus schmeichelhaft. Nach dem Wechsel schlugen die Gastgeber aber mit Ziemers 1:1 schnell zurück (51.). Eine knappe Viertelstunde später ging das nun aktivere Rostock durch Bickels Treffer in Führung.

In der letzten halbe Stunde wurde die Begegnung dann turbulent. Abelskis Lupfer klärte Hansa noch, Benjamin Schwarz traf in der 79. Minute mit einem Schuss die Latte. Nach einem Schubser gegen Lucas Hufnagel zeigte Schiedsrichter Bandurski zurecht auf den Elfmeterpunkt, der nach überstandener Verletzung in die Startelf zurückgekehrte Kapitän Mario Erb verwandelte zum 2:2.

Nach diesem Treffer brannten Hansa-Schlussmann Hahnel die Sicherungen durch, nach einem Handgemenge mit Erb schickte ihn der Referee mit Gelb-rot vom Feld. In den letzten Minuten hatte Haching Glück, dass Bickel das Tor verfehlte (87.) und Schwabl in der Nachspielzeit erneut auf der Linie klären konnte.

„Wir haben heute nicht unsere beste Leistung gezeigt, waren oft zu unruhig und haben nicht unser gewohntes Spiel durchgezogen“, lautete das anschließende Fazit von Hachings U20-Nationalspieler Thomas Hagn. „Trotzdem haben wir uns am Ende noch ein Unentschieden erkämpft, damit können wir leben.“ Rostocks in der Kritik stehender Trainer Peter Vollmann atmete erst einmal tief durch: „Zum Glück ist der Super-Gau nicht eingetreten, dass wir dieses Spiel nach dem Platzverweis für unseren Torhüter noch verloren haben.“

Felix Ruml (21), der im Hachinger Tor tatsächlich den Vorzug vor dem nach Rotsperre wieder spielberechtigten Michael Zetterer erhalten hatte, konnte in Rostock Pluspunkte für einen längeren Verbleib im Kasten sammeln. Bei Ziemers Kopfball verhinderte er mit einem tollen Reflex das 0:1 (7.), später blieb er in einer Eins-gegen-eins-Situation erneut gegen Ziemer Sieger (56.).

Unterm Strich war das Wochenende ein Nullsummenspiel für die SpVgg Unterhaching: Sie blieb auf Platz 14 und hat weiter fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Am kommenden Wochenende empfängt Haching den Tabellen-12. VfB Stuttgart II.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"

Kommentare