Erste positive Zeichen bei Haching

+
Training vor traumhafter Kulisse: Andreas Markmüller bei der Gymnastik im Trainingslager der SpVgg Unterhaching in Grassau im Chiemgau.

Unterhaching - Im Trainingslager in Grassau bereitet sich die SpVgg Unterhaching intensiv auf die neue Saison vor. Und zeigt sich vorsichtig optimistisch.

Auf dem Trainingsgelände des ASV Grassau streicht eine grau getigerte Katze über den Rasen. Sie läuft immer wieder hin zu derjenigen Trainingsgruppe der SpVgg Unterhaching, die auf dem Nebenplatz Athletikübungen bestreitet. Den bei einer Stabilisationsübung auf dem Boden liegenden Jonas Hummels kommt das zutrauliche Tier nahe bis ans Gesicht. Während diese Trainingsgruppe beim Trainingslager der SpVgg einen zärtlichen Annäherungsversuch erlebt, bläst den anderen beiden Trainingsgruppen auf dem Spielfeld hingegen alles andere als ein Schmusekurs entgegen.

Trainer Christian Ziege verlangt seinen Schützlingen bei den heißen Temperaturen alles ab. „Mach das Tor“, schreit der 42-Jährige lauthals bei einem missglückten Torschussversuch lautstark ins Feld. Die SpVgg bereitet sich intensiv auf die am 26. Juli beginnende neue Drittligasaison vor. Neben Fußballspielen und Fitnesseinheiten stehen viele andere Dinge wie Aquajogging für die Spieler auf dem Programm. „Ich bin sehr zufrieden, alle ziehen gut mit“, sagt Ziege nach der Vormittags-Einheit. Seit dem Trainingsauftakt am vergangenen Dienstag hat die Mannschaft laut Ziege „sehr intensiv“ gearbeitet. Der Kampf um die Stammplätze ist seitdem eröffnet. Auf dem Feld kommt es zu harten Zweikämpfen. Auch verbal rutschen die Spieler das eine oder andere Mal zusammen. „Das gefällt mir“, sagt SpVgg-Präsident Manfred Schwabl am Spielfeldrand. Vor allem aus personeller Sicht hat Schwabl im Moment Grund zur Freude. Der umworbene Stürmer Andreas Voglsammer wird voraussichtlich auch in diesem Jahr das Unterhachinger Trikot tragen. „Es sieht gut aus“, sagt der Vereinsboss. Ein Verbleiben des Torjägers aus der Vorsaison ist für den Drittligisten neben dem Erhalt des ebenfalls umworbenen Innenverteidigers Alexander Hack eine gute Nachricht. „Das wäre sehr positiv. Man hat gegen Ende der vergangenen Saison gesehen, was für eine fußballerische Größe er sein kann“, sagt Ziege über seinen Angreifer, der im Trainingsspiel in Grassau mit bissiger Zweikampfführung und Übersicht überzeugt.

In der Trainingsgruppe stehen vor allem die externen Neuzugänge Jimmy Marton, Josef Welzmüller, Jan Koch, Felix Ruml, Stefan Marinovic, Alon Abelski sowie die aus der Jugend stammenden Timo Wehrle und Andreas Markmüller unter Beobachtung. Aus der Masse der vielen Youngster sticht beim Trainingsspiel Abelski heraus, der als Stammspieler für die kommende Saison angedacht ist. Der ehemalige deutsche Jugend-Nationalspieler lässt seine Klasse am Ball das eine oder andere Mal aufblitzen. „Er ist ein guter Kicker“, sagt Ziege über den erst vor kurzem ins Training eingestiegenen Mittelfeldmann. Gut genug sind wohl auch Eric Lickert und Simon Kranitz. Eine Verpflichtung der beiden Nachwuchstalente ist aber aktuell ebenso wie bei dem in Grassau mittrainierenden Marcus Coffie noch nicht fix.

Robert M. Frank

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Hachings U19 feiert Aufstieg in die Bundesliga
Hachings U19 feiert Aufstieg in die Bundesliga
Aufgepasst: Die Termine der Relegationsspiele stehen!
Aufgepasst: Die Termine der Relegationsspiele stehen!
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer

Kommentare