Spezial-Disziplin des FCU: Siege aus dem Rückstand

Faber-Gala in Landsberg zementiert Platz zwei

Andreas Faber war der Matchwinner für den FCU.
+
Andreas Faber war der Matchwinner für den FCU.

FC Unterföhring - Aus diesem Holz sind Aufstiegskandidaten geschnitzt. Der FC Unterföhring dreht wieder mal ein Spiel. Torjäger Andreas Faber stellt mit zwei späten Treffern die Weichen auf Sieg.

Am Freitagabend votierten die Mitglieder des FC Unterföhring für die Regionalliga, am Samstag galt es die Spieler, für diesen Aufstiegstraum Tore zu schießen. Sie fielen – spät und emotional. Mit einem 2:1 (0:0) drehte Unterföhring zum x-ten Mal eine Partie und zeigte Aufsteiger-Qualitäten. In der torlosen ersten Halbzeit waren die Unterföhringer klar der Chef im Ring und hatten Chancen en masse. Bei einem 3:0 oder 4:0 nach 45 Minuten hätte sich niemand beschweren dürfen.

Was mit der ersten Chance von Pascal Putta (2.) begann, fand seine nahtlose Fortsetzung mit einem halben Dutzend Großchancen. Yasin Yilmaz’ Lattentreffer und ein Tor von Andreas Brandstetter, das nicht gegeben wurde, waren die Aufreger dieser ersten Halbzeit. Angesprochen auf das aberkannte Tor zuckte Unterföhrings Trainer Andreas Pummer mit den Schultern: „Den Grund hat nur der Schiedsrichter alleine gesehen…“

Ein Kuriosum war der Torwartwechsel des FCU (37.). Bei einer bereits abgepfiffenen Situation schoss ein Landsberger Stürmer Unterföhrings Keeper Daniel Sturm ins Gesicht. Dessen Auge war binnen weniger Sekunden zugeschwollen. So kam Sebastian Fritz ungeplant zu Spielzeit.

Nach der Pause bekamen die Gäste die Quittung für ihr Festival der vergebenen Möglichkeiten – mit einem ziemlich überraschenden 0:1. In dieser 69. Minute sah der Defensiv-Verbund des FCU nicht sonderlich gut aus. Der Rückstand brachte den Tabellenzweiten auch etwas ins Wackeln, weshalb fast noch das 2:0 gefallen wäre.

Doch der FC Unterföhring zeigte starken Willen und liebt Siege, die er aus dem Rückstand erringt. Unterföhring gab sich nicht auf, Mittelstürmer Andreas Faber wurde zum Helden. In der 81. Minute zog er links halbhoch ab und ließ dem Keeper keine Abwehroption. Fünf Minuten später zauberte Faber dann noch sein zehntes Saisontor, als er sich am Strafraum die Gegner zurechtlegte, die Schussbahn in aller Ruhe frei dribbelte und dann einen wunderbaren Schlenzer ins lange Eck produzierte. Faber stand für diese Mischung aus Willen und Genialität, mit der Unterföhring zum Favoriten für den direkten Regionalliga-Aufstieg avanciert ist. „Wir haben unsere Topform über die Winterpause herüber gerettet“, stellt Trainer Pummer zufrieden fest. Die Serie des Zweiten ist dank Fabers Doppelpack auf sechs Siege und ein Unentschieden in den letzten sieben Ligapartien angewachsen. Pummer interessieren nicht einmal die weiter an Boden verlierenden Verfolger: „Wir wollen einfach nur immer weiter siegen und so schnell wie möglich aufsteigen.“ 

TSV Landsberg – FC Unterföhring 1:2 (0:0)

FCU: Sturm (37. Fritz) – Schlottner, Brandstetter, Kelmendi, Putta – Yilmaz, Büchel (71. Kubica), Kain – Dora, Torah (78. Krabler) – Faber.

Tore: 1:0 Detmar (69.), 1:1 Faber (81.), 1:2 Faber (86.)

Schiedsrichter: Philipp Vecera (Roßtal)

Zuschauer: 310

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Absage an mögliche Profi-Karriere: Christoph Geiger vom TSV 1880 Starnberg entschied sich einst gegen das Internat
Absage an mögliche Profi-Karriere: Christoph Geiger vom TSV 1880 Starnberg entschied sich einst gegen das Internat
„Gehöre wieder zu den Lebenden“: Niklas Ludwig (18) fasst nach Ironman schon nächste Ziele ins Auge 
„Gehöre wieder zu den Lebenden“: Niklas Ludwig (18) fasst nach Ironman schon nächste Ziele ins Auge 
Peter Bischof: Ein Leben für den Fußball
Peter Bischof: Ein Leben für den Fußball
Klaus Truntes Leben hing am seidenen Faden
Klaus Truntes Leben hing am seidenen Faden

Kommentare